zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

25. Juni 2016 | 07:15 Uhr

Dieseltank drohte zu platzen : Kropp: Großbrand vernichtet Fahrzeughalle auf Agrarbetrieb

vom
Aus der Onlineredaktion

In der Nacht zum Pfingstsonntag wird eine mit Erntemaschinen gefüllte Halle in Kropp durch ein Feuer zerstört. Dank der Gerätschaft der Bundeswehrfeuerwehr kann verhindert werden, dass ein großer Dieseltank platzt.

 

Der Pfingstsonntag begann für über 120 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Rettungsdienst, technischem Hilfswerk und anderen Hilfsorganisationen früh und unruhig: Um 4.11 Uhr ging der erste Notruf in der Rettungsleitstelle in Harrislee ein, auf dem Gelände eines landwirtschaftlichen Betriebes im Kropper Ortsteil Mielberg drangen Rauch und Flammen aus einer Fahrzeughalle, in dem unteren anderem große Maishäcksler untergestellt waren.

Von der Leitstelle wurde sofort Großalarm für die Feuerwehren aus Kropp, Alt Bennebek, Klein Bennebek, Jagel, Groß-Rheide und Klein Rheide ausgelöst. Außerdem forderte man umgehend Unterstützung bei der Flughafenfeuerwehr des nahegelegenen Luftwaffenstützpunktes in Jagel an, da Probleme bei der Wasserversorgung in dem Ortsteil bereits bekannt waren. Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand die große Halle bereits in Vollbrand, meterhoch schlugen die Flammen aus dem Gebäude. Nur Minuten nach der Alarmierung traf die Bundeswehrfeuerwehr, gefolgt von der freiwilligen Feuerwehr Jagel am Einsatzort ein. Dank des großen Tanks des Flugfeldlöschfahrzeuges konnte umgehend ein Löschangriff von mehreren Seiten aufgebaut werden. Es galt umliegende Gebäude zu schützen, die Halle selbst musste man bereits zu diesem Zeitpunkt aufgeben. 

„Wir haben schon früh weitere Kräfte nachalarmieren lassen“, berichtet der Pressesprecher der Feuerwehr Kropp Thomas Neubert, „in der Halle befand sich auch ein rund 1000 Liter fassender Dieseltank, der zu platzen drohte, aus dem Grund wurde neben weiteren freiwilligen Feuerwehren auch der Löschzug Gefahrgut aus Schleswig angefordert um eventuellen Einflüssen auf die Umwelt schnell entgegenwirken zu können.“ Um ausreichend Wasser an der Einsatzstelle zur Verfügung zu haben, wurden kilometerlange Schlauchleitungen von mehreren Seiten aus gelegt. „Dank des großen Tanklöschfahrzeuges der Bundeswehr konnten wir die Zeit bis die Schlauchleitungen verlegt waren gut überbrücken“, so Thomas Neubert. 

Bereits zu Beginn der Löscharbeiten stürzten Teile der Halle ein, auch die Außenwände fielen in sich zusammen. Ein Innenangriff war für die Einsatzkräfte von Beginn an unmöglich. Um die letzten Glutnester ablöschen zu können wurde auch das technische Hilfswerk mit schwerem Bergungsgerät angefordert. Der Löschzug Gefahrgut konnte zwischenzeitlich Entwarnung geben, der Dieseltank hat dem Feuer stand gehalten und ist nicht beschädigt worden, es traten lediglich geringe Mengen Betriebsstoffe aus den ausgebrannten Fahrzeugen aus. Für die Verpflegung und Versorgung der Einsatzkräfte rückten die Johanniter an. Am Ende waren über 120 Einsatzkräfte vor Ort. „Uhrzeit und Wochentag spielen uns dabei natürlich in die Karten“, berichtet Thomas Neubert, „am Wochenende und dann noch nachts haben wir schnell ausreichend Einsatzkräfte bei den freiwilligen Feuerwehren zur Verfügung.“ 

Die Kriminalpolizei hat noch während der Löscharbeiten erste Ermittlungen aufgenommen. Vermutet wird ein technischer Defekt. Auf dem Gelände hat es in den vergangenen Jahren schon einmal in großem Ausmaß gebrannt.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

zur Startseite

von
erstellt am 24.Mai.2015 | 09:51 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen