zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

11. Dezember 2016 | 05:22 Uhr

Schleswig : Hier kann wirklich jeder mitmachen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Am 10. Juli findet auf den Königswiesen der erste Inklusionslauf für Menschen mit und ohne Behinderung statt. Meldeschluss ist am 27. Jun.i

„Jo!“ sagt Rainer Jensen auf die Frage, ob er sich auf den ersten Schleswiger Inklusionslauf freut, der am Sonntag, 10. Juli, auf den Königswiesen stattfindet. Daran möchte der Rollstuhlfahrer ebenso teilnehmen wie Hobbyläufer Henrik Wohlgehagen sowie Sascha Matthiesen, der alle zwei Wochen mit seinen Walkingstöcken unterwegs ist.

Und genauso wünschen es sich Claus Reusch, Vorsitzender vom Laufverein Spiridon Schleswig, sowie Katja Herber, Sportkoordinatorin der Schleswiger Werkstätten. Gemeinsam organisieren sie den ersten Schleswiger Inklusionslauf für Menschen mit und ohne Behinderung, um Verständnis füreinander aufzubauen, Barrieren zu brechen und Ängste abzubauen. „Wir möchten ein Zeichen setzen für ein Miteinander. Da ist Sport die beste Möglichkeit“, sagt Katja Herber.

Läufer, Walker, Rollstuhlfahrer, Leistungs- und Freizeitsportler können gemeinsam bei der 1,4 Kilometer langen Rundstrecke auf den Königswiesen an Schlei und Kanal entlang an den Start gehen. „Da kommt man auch mit dem Rolli gut um die Ecken“, meint Claus Reusch. Einen besseren Platz als die Königswiesen gebe es nicht, „ein Stadion mit einer 400-Meter-Bahn wäre zu eng“. Wer möchte, kann bis zu eine Stunde lang so viele Runden drehen, wie er schafft – doch auch wer nur eine Runde läuft oder fährt, erhält am Ende eine Medaille. „Bei uns sind alle Gewinner“, so Reusch. Um zu erfassen, wer wann ins Ziel kommt, erhält jeder Teilnehmer einen Transponder. Läuft er dann über eine spezielle Matte im Zielbereich, die das Signal aufnimmt, wird das bei jeder Runde genau aufgezeichnet. So könne man auch dann einen Sieger feststellen, „wenn mehrere Läufer gleich viele Runden geschafft haben“, erklärt er. Die Auswertung übernimmt das Unternehmen STGK, das auf sportliche Veranstaltungen spezialisiert ist.

Auf dieser Basis wird eine Rangliste für die Rollstuhlfahrer erstellt, für die Walker je eine für Männer und Frauen und bei den Läufern gibt es eine Wertung je nach Altersklasse. Die Listen werden im Internet veröffentlicht, „wo sich dann jeder Teilnehmer seine Urkunde herunterladen und ausdrucken kann“, erklärt der Vorsitzende von Spiridon. Er selbst wird übrigens nicht am Lauf teilnehmen können, bedauert er: „Ich werde zu viel Organisatorisches zu tun haben.“ Aber er hofft, dass viele der 50 Vereinsmitglieder auf den Königswiesen antreten werden. Sportkoordinatorin Katja Herber dagegen möchte zumindest eine „Motivationsrunde“ mitlaufen – sofern sie die Zeit dazu findet.

Beide wünschen sich möglichst viele Teilnehmer, daher haben sie den Lauf auch auf einen Sonntag gelegt. „So hoffen wir, möglichst viele Menschen anzusprechen“, erklärt Katja Herber. Die zwei schnellsten Schleswig-Holsteiner haben sie unterdessen schon für eine Teilnahme begeistern können: Natalie Jachmann und Pascal Dethlefs. Die beiden gewannen am letzten Wochenende jeweils in ihren Wertungsgruppen den Stadtlauf in Niebüll und belegten darüber hinaus in den zwei vergangenen Jahren die ersten Plätze unter Schleswig-Holsteins Halbmarathon-Läufern.

Auch nach dem Lauf – los geht es um 10 Uhr – steht bei dem Sport-Event für jedermann die Geselligkeit im Vordergrund. So wird der Koch der Schleswiger Werkstätten zwei Chili-Gerichte zubereiten: eines mit Fleisch, das andere vegan. Neben den Stadtwerken unterstützt die Schleswiger Jugendfeuerwehr die Veranstaltung, indem sie einen Wasserstand betreibt.

Meldungen sind möglich bis zum 27. Juni online auf www.spiridon-schleswig.de oder schriftlich an Spiridon, Allensteiner Weg 3, 24837 Schleswig. Die Startgebühr beträgt 5 Euro. Nachmeldungen sind nicht möglich.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 07:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen