zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

24. Mai 2016 | 21:33 Uhr

SN-Wirtschaftspreis : Heinz Wüstenberg ist der neue Löwe von Schleswig

vom

Verneigung vor einem Lebenswerk: Der Wirtschaftspreis der Schleswiger Nachrichten und der VR Bank geht an Heinz Wüstenberg.

Am Ende erhoben sich alle von ihren Plätzen und spendeten minutenlangen Applaus. Es war eine kollektive Verneigung vor einem Mann, der am Donnerstag nicht nur für sein unternehmerisches Geschick und seine soziale Ader  ausgezeichnet wurde, sondern für sein Lebenswerk. Das nämlich hat es wahrlich in sich.  Und  so  sprach auch  Schleswig-Holsteins Wirtschaftsminister Reinhard Meyer in seiner Laudatio von einem „absolut würdigen Preisträger“. Gemeint war Heinz Wüstenberg. Der 84-jährige Börmer Unternehmer ist nun nicht mehr nur Ehrenbürger seiner Heimatgemeinde auf der Geest, sondern auch „Löwe von Schleswig“.

Zum inzwischen vierten Mal hatten die Schleswiger Nachrichten gemeinsam mit der VR Bank Flensburg-Schleswig zur Verleihung des Wirtschaftspreises  eingeladen – erstmals fand die Veranstaltung im  Hauptsitz der VR Bank in der Königstraße statt.  Dort nahm Wüstenberg – gerade erst nach einer schweren Herzoperation genesen – vor rund 75 geladenen Gästen sichtlich gerührt den Preis entgegen.  „Ich freue mich wirklich sehr“, sagte er mit brüchiger Stimme und dankte im Anschluss nicht nur den Ärzten, „die erstaunlich viel leisten können, damit ein Mensch weiterlebt“, sondern insbesondere auch seiner Frau Ute. „Du hast mir immer den Rücken freigehalten. Denn wie schnell passiert es , dass man vorne etwas aufbaut und  etwas anderes gleichzeitig mit dem Hintern einreißt? Du hast mich in all den Jahren abgesichert“, betonte er.

Tatsächlich steht Ute Wüstenberg ihrem Mann bereits seit über 60 Jahren treu zur Seite. 1954 hatte der die Dorfschmiede seines Vaters in Börm übernommen. Daraus ist nach und nach ein weit über die Grenzen der Region bekannter Landmaschinen-Handel erwachsen, der an acht Standorten in Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern und in  Polen mehr als 250 Mitarbeiter beschäftigt. Damit aber nicht genug: Im Jahr 2005 rief Wüstenberg eine nach ihm benannte Stiftung ins Leben, die seitdem mehr als 700000 Euro zugunsten benachteiligter sowie auch talentierter Kinder ausgeschüttet hat. „Das Arbeiten hat mir immer sehr viel Spaß gemacht. Dazu war und ist mir die Stiftung eine Herzensangelegenheit. Dass all das nun mit diesem Preis gewürdigt wird, macht mich wirklich sprachlos – und auch ein bisschen stolz“, sagte Wüstenberg, der die Geschicke des Unternehmens bereits vor Jahren in die Hände seines Sohnes Holger übergegeben hat.

Genau diese „vorbildliche Form der Nachfolgeregelung“ lobte auch Minister Meyer: „Familienunternehmen wie die Firma Wüstenberg sind typisch für die Wirtschaft bei uns im Lande. Das ist der echte Norden:  mittelständisch, Standort-treu, traditionell, aber doch auch mutig.“ Zudem lobte er  mit Blick auf den drohenden Fachkräftemangel, dass sich das Unternehmen so stark beim Thema Ausbildung engagiert  – von den rund 250 Mitarbeiter sind etwa 50 Auszubildende.  Man könne sich vor einer Biografie wie die von Heinz Wüstenberg also nur verneigen.

Dass der Börmer ein wahrlich verdienter „Löwe“ ist, darin waren sich auch die beiden beziehungsweise drei weiteren  Nominierten einig. Dennoch würdigten sowohl Reinhard Meyer als auch die beiden Gastgeber, VR-Bank-Vorstand Michael Möller und SN-Redaktionsleiter Alf Clasen, ausdrücklich  die Leistungen von Unternehmer Hanno Lüttmer sowie Matthias Vollbehr und Stephan Lange von der Initiative Pro Lollfuß. „Sie alle stehen für  Verantwortungsbewusstsein, aber auch Risikobereitschaft  und Fantasie. Daraus entwachsen Ideen, die die ganze Region voranbringen. Und genau das zeichnet einen ,Löwen‘ aus“, sagte Möller, der  wie Clasen Mitglied der neunköpfigen Jury war, die aus 18 Vorschlägen  letztendlich die drei Nominierten und den Preisträger ermittelten.  Letzterer wurde dann gestern noch einmal zum Spender. Denn Wüstenberg übergab sein Preisgeld in Höhe von 1000 Euro mit den Worten „Ich glaube, Ihr könnt das gut gebrauchen“ an die Initiative Pro Lollfuß.

Die weiteren Nominierten im Video-Porträt:

zur Startseite

von
erstellt am 28.Jan.2016 | 22:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen