zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

04. Dezember 2016 | 15:22 Uhr

Schleswig : „Heimat“ setzt 2017 auf starke Frauen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Im kommenden Jahr geben sich im Varieté auf der Freiheit wieder zahlreiche bekannte Namen aus dem Showgeschäft die Klinke in die Hand.

Keine Sorge! Ohne Männer kommt das Programm der „Heimat“ für das kommende Jahr gewiss nicht aus. Im Gegenteil: Gleich eine ganze Reihe bekannter Stars aus Funk und Fernsehen wird 2017 auf der Bühne des Varieté-Theaters auf der Freiheit stehen. Auffällig ist es dennoch, dass unter den richtig großen Namen diesmal sehr viele Frauen sind: Von Katja Ebstein über Gitte Haenning bis hin zu Erfolgsautorin Ildikó von Kürthy („Mondscheintarif“). „Ja, das stimmt. Es war zwar keine bewusste Entscheidung, aber wir freuen uns natürlich, dass wir all diese tollen Frauen im kommenden Jahr in Schleswig begrüßen dürfen“, sagt Veranstalter Mario Hoff.

In einer Auflage von 30  000 Stück hat er jetzt das Programmheft 2017 veröffentlicht. Und schon ein kurzer Blick in die 88 Seiten starke Broschüre genügt: Die „Heimat“ setzt weiter auf berühmte Gesichter. „Es sind natürlich wieder einige alte Bekannte dabei, die bereits seit Jahren zu uns kommen. Aber wir haben auch viele neue Kracher aus dem Hut gezaubert“, sagt Hoff. Dazu gehört der Auftritt von Kabarettistin und Sängerin Lisa Fitz, die am 28. Juli ihr Programm „Weltmeisterinnen – gewonnen wird im Kopf“ präsentiert. Sie kommt ebenso zum ersten Mal nach Schleswig wie Marijke Amado. Die ehemalige „Mini Playback Show“-Moderatorin aus den Niederlanden kommt am 24. November mit ihrem ersten Solo-Programm „Amados Achterbahn“ an die Schlei. Nicht weniger für Frauenpower auf der Bühne stehen: Kriminalpsychologin und Autorin Lydia Benecke (13. Januar und 18. November), US-Entertainerin Gayle Tufts (10. Februar), Schlagersängerin Mary Roos (gemeinsam mit Wolfgang Trepper; 17. Juni), Comedy-Königin Mirja Boes (19. Juli) und die Musikerinnen von „Queenz of Piano“ (8. Dezember).

Aber – wie gesagt – auch die männliche Prominenz kann sich sehen lassen. Zu den bekanntesten Namen, die 2017 in die „Heimat“ kommen, gehören dabei zweifellos Stimmenimitator Jörg Knörr (10. März), Ex-„Kelly-Family“-Mitglied Jimmy Kelly (28. April), Komiker und Karnevalist Bernd Stelter (2. Juni), Comedian Bernhard Hoecker (30. Juni) sowie dessen Kollege Rüdiger Hoffmann (10. November). Hans-Joachim Heist, besser bekannt als „Heute Show“-Schreihals Gernot Hassknecht, kommt gleich zweimal nach Schleswig: am 6. Mai mit einem „Heinz Erhardt“-Abend und am 21. September in seiner Paraderolle als cholerischer Pöbler. Neu im Programm dabei ist Ruhrpott-Legende Herbert Knebel (25. Februar). Wie bereits in den Vorjahren setzt Hoff – neben den vielen Stars und Klassikern – allerdings auch diesmal auf zahlreiche Newcomer und Talente. Von Comedy über Opernmusik bis hin zum Poetry-Slam ist alles dabei. „Die Geschmäcker sind verschieden, und wir versuchen, möglichst viele davon zu bedienen“, sagt er mit Blick auf das Programmheft, das an vielen Stellen in der Stadt ausliegt.

Dass dies so umfangreich geworden ist, sei, so Hoff, derweil keine Selbstverständlichkeit. In manchen Vertragsgesprächen, insbesondere mit bekannteren Künstlern, sei es diesmal nicht immer leicht gewesen, sie zu einem Auftritt in der „Heimat“ zu überzeugen. Denn wann und wie das ehemalige Bundeswehr-Mannschaftsheim umgebaut wird, war und ist noch immer ungewiss. „Wir wussten ja nicht, ob wir eventuell in eine Übergangsspielstätte ausweichen müssen, und wenn ja, wie groß diese ist“, sagt Hoff. Der ein oder andere große Name sei wegen dieser Ungewissheit abgesprungen. „Aber ich bin trotzdem sehr zufrieden mit dem, was wir fürs kommende Jahr auf die Beine gestellt haben.“> www.heimat-freiheit.de

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen