zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

04. Dezember 2016 | 02:56 Uhr

Schleswig : Gericht zeigt keine Gnade für kranken Joint-Raucher

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Er darf legal Marihuana rauchen. Doch wegen illegaler Cannabis-Pflanzen in seiner Wohnung, muss der Mann ins Gefängnis.

Schleswig | Ohne Marihuana läuft bei C. (58) gar nichts. So sieben bis acht Joints am Tag müssen es sein, sagt er, „sonst übernimmt mein Körper die Regie.“ Ein Zustand, den er mehr als alles andere fürchtet, denn er leidet seit seiner Kindheit unter dem sogenannten Tourette-Syndrom, das mit nervlichen Zuckungen und schweren Bewegungsstörungen einhergeht. Nur dank seines regelmäßigen Marihuana-Konsums könne er überhaupt mit dieser Krankheit leben, erklärt der Schleswiger, deshalb züchte er in seiner Wohnung („in Vaters altem Jagdschrank“) Cannabis-Blüten für den eigenen Verbrauch. Deshalb aber auch musste er sich nun vor dem Amtsgericht verantworten – und erhielt ein sehr hartes Urteil: Acht Monate Gefängnis.

Der Verurteilte ist einer von insgesamt 40 Patienten bundesweit, die eine medizinisch begründete Erlaubnis für Marihuana besitzen.

Die Anklage hatte auf „unerlaubten Anbau von Betäubungsmitteln sowie deren Besitz in nicht geringer Menge“ gelautet. Anklagepunkte, die C. nicht fremd sind – bereits fünf Mal war er mit seinem selbst produzierten Cannabis schon in die Mühlen der Justiz geraten. So geht sein beachtliches Vorstrafenregister stets in diese eine Richtung. „Nie würde ich schlagen, stehlen oder sonst etwas Gesetzloses tun. Ich bin ein friedlicher, ehrlicher Mensch,“ sagte er über sich vor Gericht.

Warum C. immer wieder wegen seiner Marihuana-Züchtung mit dem Gesetz in Konflikt gerät, verdeutlichte sein Verteidiger während der Verhandlung. Sein Mandant habe keine Alternative zur Einnahme von Marihuana als Medikament sowie dazu, diese Droge selbst zu produzieren. „Der tägliche Joint dient ihm nicht zum Vergnügen, sondern der Linderung der Symptome seiner Krankheit.“

Zudem verfüge sein Mandant über eine dem Gericht vorliegende behördliche Erlaubnis vom Bundesinstitut für Arzneimittel (BfA), nach der er unter ärztlicher Überwachung die nötige Marihuana-Menge von einer Apotheke in Schleswig bekommen könne. Der Haken aber sei: Das würde 1500 Euro im Monat kosten, was er als Frührentner, der mit etwa 500 Euro im Monat auskommen müsse, niemals leisten könne. Der Jurist verwies auf das „ansonsten straffreie Leben“ seines Mandanten und schilderte das Dilemma, in dem dieser stecke: Ohne Marihuana werde er von der Krankheit niedergedrückt, mit Marihuana handele er zwar gegen das Gesetz, führe dafür aber ein lebenswertes Leben.

In der gut dreistündigen Schöffenverhandlung zeigte sich C. offen gegenüber allen Fragen vom Amtsrichter und vom Staatsanwalt. Ja, er züchte die Cannabis-Pflanzen und medikamentiere sich mit dem Betäubungsmittel selbst. Ja, er beziehe den Samen aus Holland. Und ja, Drogen aus der Apotheke werde er sich trotz Genehmigung niemals leisten können, da auch von der Krankenkasse keine Hilfe zu erwarten sei. Dass Marihuana in einer bestimmten Dosis das wirksamste Therapie-Mittel für ihn sei, habe er vor vielen Jahren von seinen behandelnden Ärzten bestätigt bekommen.

Sein Verteidiger machte geltend, dass sein Mandant niemals gewerbsmäßig mit Drogen gehandelt habe, auch nicht, als er einen Hanfladen betrieb. Was die Gesetzeslage in Deutschland für den medizinischen Konsum von Marihuana angeht, sagte C.: „Ich informiere mich ständig im Internet, wie weit die Marihuana-Legalisierung in Deutschland vorankommt.“ Zumal in den USA in dieser Woche nach einer Volksabstimmung neben Kalifornien drei weitere Staaten für die Legalisierung und die Freigabe von Marihuana gestimmt hatten.

Das wünscht sich C. auch für Deutschland. „Und wenn man mir nicht zubilligt, dass ich das Mittel, das ich nicht bezahlen kann, selbst herstelle, dann bringt man mich um.“

Nach halbstündiger Beratung, zu der sich der Amtsrichter mit zwei Schöffinnen zurückgezogen hatte, fiel das Urteil für C. überraschend hart aus: Keine Bewährung, außer acht Monaten Haft kommen die Verhandlungskosten auf ihn zu, und: alles Zubehör für die Marihuana-Produktion wird eingezogen.

 Der Angeklagte habe „keine gute Sozialprognose“, hieß es, da er auch vor Gericht zugegeben habe, sich nicht vom Marihuana-Anbau abbringen lassen zu wollen. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert, weil C. aus einer Notlage heraus handele und Dritte nicht betroffen seien. Er bringe mit seinem Handeln niemanden in Gefahr, sagte sein Verteidiger. Was wollen er und C. jetzt unternehmen? Dazu C.: „Ich werde nicht ins Gefängnis gehen. Auf gar keinen Fall. Da war ich schon mal, und nach drei Tagen mussten die mich wegen meiner Krankheit entlassen.“ Sein Anwalt will nun Rechtsmittel einlegen: „Entweder gehen wir in Berufung, in die nächste Instanz vor das Landgericht Flensburg, oder in Revision – gegebenenfalls ziehen wir am Ende bis vor das Bundesverfassungsgericht.“

zur Startseite

von
erstellt am 12.Nov.2016 | 07:44 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen