zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

25. Mai 2016 | 22:44 Uhr

Interview mit Britta Lang : „Genau meine Kragenweite“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Sechs Fragen an die künftige Bürgermeisterin der Gemeinde Mittelangeln

Frau Lang, warum bewirbt man sich von Sylt weg nach Mittelangeln?

Ich habe mein Fernstudium „Public Administration“ abgeschlossen und wollte mich beruflich weiterentwickeln. Da ich nicht auf Sylt, sondern in Süderlügum wohne, habe ich mich im Norden umgeschaut. Und Mittelangeln war genau meine Kragenweite.

Haben Sie Ihren Blick auch nach Flensburg geworfen? Wenn Sie das Amt des Oberbürgermeisters meinen: Eindeutig nein. Ich bleibe auf dem Boden der Tatsachen.

Wie gut kennen Sie Mittelangeln inzwischen?

Noch längst nicht gut genug. Ich war einige Male dort, habe Gespräche geführt und die Stimmung aufgenommen. Aber ich werde ab sofort ganz eintauchen.

Was bewegt denn die Menschen in Satrup, Havetoftloit und Rüde?

Zum Beispiel das Verhältnis zur Nachbargemeinde. Zwischen Satrup und Sörup gibt es offenbar schon seit langer Zeit Unstimmigkeiten. Mich erinnert das an die Beziehung zwischen Köln und Düsseldorf. An eine Fusion ist da nicht zu denken. Aber das Land will eine engere Zusammenarbeit zwischen den Zentralorten. Darum werde ich mich bemühen. Manchmal ist es in solch einer Situation ganz gut, wenn jemand von außen kommt.

Mittelangeln hat keine eigene Verwaltung. Ist das ein Nachteil?

Im Gegenteil. Wir haben mit dem Amt einen Dienstleister für die Verwaltung, aber keine Personalverantwortung. Die gesparte Zeit kann ich nutzen, um zu gestalten. Und gerade das ist mein Anliegen.

Wann ziehen Sie um?

Mein Haus in Süderlügum werde ich behalten, bin aber auf der Suche nach einer Wohnung in Mittelangeln.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Mär.2016 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen