zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

27. September 2016 | 20:57 Uhr

Abschied vom Singkreis : Gema verlangt Gebühren fürs Volkslieder-Singen

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die älteren Damen verletzen angeblich Urheberrechte. Die Furcht vor Nachzahlungen lässt die Senioren nun verstummen. Die Gema-Tarifstruktur führt landesweit immer wieder zu Problemen.

Fahrdorf | „Hoch auf dem gelben Wagen“, „Im Frühtau zu Berge“, „Es tönen die Lieder“ – so schallt es einmal im Monat durch die kleine Gaststube im Café und Galerie im Feld am Ortsrand von Fahrdorf. In dem eigentlich nur noch sonntags für wenige Stunden geöffneten Kulturcafé von Helga von Assel treffen sich um die zehn Seniorinnen (und ein Senior) zum Singen von Volksliedern. Der letzte Rest der einst viel üppigeren Kulturarbeit, die Helga und Roland von Assel dort jahrelang anboten, um Menschen und Generationen zusammenzuführen.

Ihr Engagement mussten das Ehepaar sukzessive herunterfahren, beide sind selbst um die 80 und müssen mit ihren Kräften haushalten. Aber die singenden Senioren sind ihnen ans Herz gewachsen.

Ende April teilte die Gema (Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte) der Betreiberin des kleinen Kulturcafés, in dem sich die Senioren treffen,  mit, dass sie für das Musizieren  zahlen müsse. Es sei nicht ausgeschlossen, dass die zum Teil dementen Damen mit ihrem Gesang Urheberrechte verletzten. Dass die Gema nun plötzlich Geld für das musikalische Kaffeekränzchen verlangt, können sie nicht verstehen.

Auf die Schliche gekommen ist die Gema dem Seniorenkränzchen  durch die systematische Auswertung von Zeitungsmeldungen.  Nach Angaben von Gema-Sprecherin  Gaby Schilcher werten Mitarbeiter des Vereins  täglich „Tausende solcher Meldungen“ aus. Sind die Veranstaltungen angemeldet? Wenn nicht, gibt’s eine Aufforderung nachzumelden mitsamt Rechnung.

Helga von Assel und die Organisatorin des Treffens, Gesine Haupt (78), wollen die Treffen nun einstellen. Auseinandersetzungen mit der Gema fühlen sie sich nicht gewachsen. „Und zahlen können unsere Damen sowieso nichts. Die sind zum Teil richtig arm, sparen sich alles vom Mund ab“, sagt von Assel.

„Wir haben kein Radio, keinen CD-Spieler – nichts. Wir hassen das. Bei uns sollen die Leute sich treffen und reden. Musik machen nur die Vögel draußen vor dem Fenster“, betont die resolute 77-Jährige. Daher habe sie mit der Gema auch nie zu tun gehabt. Bis vor wenigen Tagen. Da erreichte sie eine Rechnung, in der sie aufgefordert wurde, für das Volksliedersingen („Tarifmerkmal U-V II +II 2a“) über 24,13 Euro zu zahlen und künftig jede Veranstaltung vorab anzumelden.

Auf einen „Kontrollkostenzuschlag“ von 100 Prozent verzichtete die Gema, schließlich habe von Assel offenbar in Unkenntnis der Rechtslage gehandelt. „Wir schützen das geistige Eigentum der Musikschaffenden. Wenn Musik gemacht wird, muss man den Urhebern zugute halten, dass sie einen kleinen Betrag dafür bekommen“, erklärt Gema-Sprecherin Gaby Schilcher. Ein Tischler verschenke seine Stühle schließlich auch nicht.

Die rechtliche Lage ist eindeutig: Sobald bei einer öffentlichen Veranstaltung Musik ins Spiel kommt, ist auch die Gema-Anmeldung fällig, es sei denn, der Urheber ist seit mehr als 70 Jahren tot. Dabei sei die Tarifstruktur hochgradig komplex, sagt Hartmut Schröder, Geschäftsführer des Landesmusikrats, „mit vielen Sonderfällen von der Einzelkabine im Erotikshop bis zur Opernaufführung“.

Die Tarifstruktur der Gema führt im Land immer wieder zu Problemen. Zuletzt mussten diese Erfahrung die Organisatoren des Neumünsteraner Straßenfestes „Badaboom“ machen. Rückwirkend für die vergangenen fünf Jahre erhob die Gema Gebühren in Höhe von 7500 Euro. Und das für eine ehrenamtliche und nicht kommerzielle Veranstaltung, bei der Straßenmusiker auftreten. Die Veranstalter hoffen nun auf Spenden, denn Rücklagen gibt es nicht.

Auch der Landesseniorenrat wurde in der Vergangenheit mehrfach mit dem Problem „Gema“ konfrontiert. „Viele Senioren kennen die Tarife nicht und machen einfach“, sagt der Vorsitzende Peter Schildwächter. Dass die Gema neuerdings Pressemitteilungen auswerte, komme verschärfend hinzu. Den Fall in Fahrdorf will Schildwächter zum Anlass nehmen, ein Informationsblatt für die Ortsvereine zu entwerfen. Kaffeekränzchen, bei denen gesungen wird, gibt es auch bei vielen DRK-Ortsvereinen. „Egal ob Tanzkreise oder der Rotkreuztag – Gema ist immer ein Thema“, sagt der DRK-Landessprecher Paul Herholz.

Am 13. Mai treffen sich die Senioren in dem kleinen Fahrdorfer Kulturcafé wohl zum letzten Mal. „Dann werden wir wohl die letzte Strophe gemeinsam singen“, sagt von Assel. „Das wird so traurig für die Damen und für uns eine große Belastung.“

zur Startseite

von
erstellt am 09.Mai.2015 | 09:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen