zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

03. Dezember 2016 | 07:57 Uhr

Schleswig : Gallbergschule macht Eigenwerbung

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Tag der offenen Tür gewährt Einblicke in den Schulalltag – und zwar an einem Sonnabend.

Am Sonnabend die Schulbank drücken? Überraschenderweise gab es kaum lange Gesichter bei den Schülern anlässlich des Aktionstages der Gallbergschule. „Ich war heute früh zwar schon etwas genervt, weil ich wieder früh aufstehen musste“, gab Paula Renn aus der 8b zu, „aber nächstes Jahr, wenn wir dafür einen zusätzlichen Tag schulfrei haben, werden wir uns freuen“, war sie sicher.

Anja Moeskes ist seit zehn Jahren Rektorin an der Gallbergschule und lud nun an diesem Wochenende erstmalig außerhalb des normalen Schulbetriebes zu einem Tag der offenen Tür. „Wir wollen uns der Öffentlichkeit präsentieren und hoffen, dass mehr Eltern und Interessierte Zeit haben, dieses Angebot zu nutzen, als während der Woche“, erklärte die Schulleiterin.

Neben der Möglichkeit, als Besucher einmal an einem normalen Unterricht teilzunehmen, gab es einige zusätzliche Angebote, wie etwa Informationsgespräche, einen Sinnesparcours und – ganz besonders beliebt – die „Verbraucherbildung“ zum Thema Zucker. Lehrerin Kirsten Franzen hatte mit ihren Schülern für die Besucher dazu allerhand Wissenswertes vorbereitet. Die Schülerinnen der Klasse 8b, Stine Petersen, Carlotta Callsen, Marlies Neustadt und Jana Götze zum Beispiel sollten schätzen, wie viel Zucker ein „Fitnessriegel“ enthält. Erschütterndes Ergebnis: Tatsächlich ist dies mehr, als in der gleichen Menge Nutella enthalten ist. Ebenso erschreckend war für einige die Erkenntnis, dass auch ein Liter Orangensaft nur unwesentlich weniger Zucker enthält als die gleiche Menge an Cola. Die hohe Anzahl an Zucker in Cornflakes, Ketchup und Joghurt verblüffte auch Grundschülerin Ida Grüssing, die mit ihrem Papa Jan Wiedemann den Aktionstag besuchte, um schon einmal zu schauen, wo sie denn im kommenden Jahr die 5. Klasse besuchen könnte.

Besonders große Überwindung kostete das frühe Aufstehen Moesha Aßmann aus der 8b. Sie hat mit Joshua Bolios gerade einen Freund aus Hannover zu Besuch, der bereits Herbstferien hat, aber nun trotzdem Moesha zur Schule begleitete. „In Hannover gibt es einige Schulen, an denen regelmäßig auch Sonnabends Unterricht stattfindet“, wusste er zu berichten – und tröstete damit alle Gallbergschüler, die bis 13 Uhr tapfer am außerplanmäßigen Unterricht teilnahmen.

Neben einem Grillwurststand auf dem Parkplatz an der Turnhalle sorgten die 10. Klassen in den Pausen für Verpflegung. Brote, Gemüsespieße und Muffins wurden zuvor von den Schülern selbst zubereitet. „Unsere Schulleiterin hat mit uns extra Rezepte rausgesucht“, sagte Marthe Horning aus der 10a, die wie die meisten anderen Schüler sehr gern in ihre Schule geht. „Die Gallbergschule ist wie ein kleines Dorf. Man kennt sich, jeder hilft dem anderen, und die Lehrer kümmern sich um einzelne Schüler und deren Probleme“, bestätigte ihr Klassenkamerad Jonas Harm.

Auch Rektorin Anja Moeskes hält die überschaubare Größe der Schule durchaus für einen Vorteil. „Der familiäre Charakter unserer Einrichtung sorgt dafür, dass wir über alle Schüler gut Bescheid wissen und bei Problemen schnell reagieren können.“ Trotzdem hätte sie sich – wie ihr Team – sicher mehr Besucher des Aktionstages gewünscht.

zur Startseite

von
erstellt am 10.Okt.2016 | 07:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen