zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

03. Dezember 2016 | 12:44 Uhr

„Lauf zwischen den Wehren“ : Feuerwehrmänner rennen um den Langsee

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

„Fit for fire“ heißt es am Sonnabend, wenn die Freiwillige Feuerwehr Nübel den dritten Lauf zwischen den Wehren rund um den Langsee veranstaltet.

„Fit for fire“ heißt es am Sonnabend, wenn die Freiwillige Feuerwehr Nübel den dritten Lauf zwischen den Wehren rund um den Langsee veranstaltet. Hintergedanke ist, mit Ausdauertraining die Fitness von Atemschutzgeräteträgern zu steigern, damit sie in ihren bis zu 20-minütigen Einsätzen nicht selber zur Gefahr werden, erklärt Initiator Matthias Hjordthuus.

Alle Teams des rund 18 Kilometer langen Staffellaufs treten mit je vier Läufern an, die alle aktive Mitglieder einer Feuerwehr sein müssen. Start ist um 14 Uhr am Nübeler Feuerwehrgerätehaus.

Bei der Streckenführung gibt es gegenüber den Vorjahren eine Neuerung: Die Richtung ändert sich. Diesmal geht es gegen den Uhrzeigersinn von Nübel über Süderfahrenstedt, Idstedt und Neuberend um den Langsee. So kommt die mit 6,3 Kilometern längste Strecke gleich am Anfang und nicht wie bisher am Ende. Dadurch, ist sich Hjordthuus sicher, werde sich die Taktik der Vorjahre ändern.

Unter den rund 20 Teams werden erstmals der Feuerwehrzug Altstadt Schleswig, die Feuerwehr Klappholz sowie die Jugendfeuerwehr Tolk teilnehmen. „Gut, dass sie sich messen wollen. Ich bin gespannt“, meint Matthias Hjordthuus über die Teilnahme der Jugendlichen. Einer habe bereits angekündigt, dass er ihn „abziehen“ wolle, sagt er und lacht. Ihm ist wichtig, dass sie überhaupt mitmachen.

Gewinnen dagegen ist zweitrangig, „dabei sein ist alles“, meint er. Daher laufen auch alle Teammitglieder gemeinsam ins Ziel, und nach der Siegerehrung gibt es ein gemütliches Beisammensitzen bei Essen und Trinken. Zudem wird das Feuerwehrmuseum geöffnet sein.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Sep.2016 | 14:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen