zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

03. Dezember 2016 | 18:44 Uhr

Kropp : Feuer in Diakonissenanstalt - sechs Verletzte

vom

Ein Bewohner in einer teilsgeschlossenen Einrichtung soll den Brand gelegt haben. 30 Menschen hielten sich dort auf.

Großeinsatz für die Feuerwehr in Diakonissenanstalt in Kropp (Kreis Schleswig-Flensburg): Offenbar hatte ein Bewohner einer teilgeschlossenen Einrichtung der Diakonissenanstalt in einem Sanitäterbereich am späten Sonntagnachmittag ein Feuer gelegt. Sechs Menschen wurden verletzt.

Gegen 16.30 Uhr löste die Brandmeldeanlage des betroffenen Gebäudeteils aus und alarmierte die Feuerwehr. Kurze Zeit später konnten Mitarbeiter bestätigen, dass es tatsächlich in dem Gebäudekomplex brannte. Rund 30 Personen hielten sich zu dem Zeitpunkt in dem Gebäudeteil für suchtkranke Patienten auf. Das Personal begann umgehend damit die Bewohner in Sicherheit zu bringen.

„Nach unserem Eintreffen begannen wir umgehend mit den Löscharbeiten und der Personenrettung“, berichtete Einsatzleiter Christoph Pautz, „wir mussten fünf Personen aus dem stark verrauchten Gebäudeteil retten und konnten diese an den Rettungsdienst übergeben.“ Die übrigen Bewohner und Mitarbeiter hatten sich bereits selbst in Sicherheit gebracht. Mittlerweile hatte die Leitstelle Großalarm für den Rettungsdienst ausgelöst. Zehn Rettungswagen, mehrere Krankentransportwagen, Notärzte und Führungspersonal des Rettungsdienstes wurde alarmiert. 

Die Einsatzkräfte der Feuerwehr hatten den Brand schnell gelöscht, das Gebäude wurde anschließend gelüftet. Nach ersten Informationen der Feuerwehr wurden sechs Bewohner mit Rauchgasvergiftungen in Krankenhäuser gebracht. Der Großteil der angerückten Rettungsfahrzeuge wurde glücklicherweise nicht mehr benötigt. Die Polizei nahm vor Ort die Ermittlungen auf.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 13.Nov.2016 | 19:08 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert