zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

10. Dezember 2016 | 11:50 Uhr

„Schleswig swingt“ : Erst Regen, dann bestes Party-Wetter

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Stadtfest lockt erneut Tausende von Besuchern in die Innenstadt. Die Veranstalter ziehen positives Fazit.

„Hätte es am Freitag ab 20 Uhr stundenlang so weitergeschüttet wie nachmittags, wäre das Fest wohl beendet gewesen. Ich war kurz vorm Heulen“, sagte Ingo Harder am Sonnabend , und die Erleichterung war ihm förmlich ins Gesicht geschrieben, als er in der Ladenstraße in der Sonne saß. Zur Veranstaltungseröffnung am Vortag gegen 14 Uhr hatte sich das Wetter zwar noch gehalten, aber als eine Stunde später die erste Tanzgruppe ihr Bühnenprogramm begann, stürzten kirschgroße Regentropfen senkrecht vom Himmel. „Das hat mich wirklich beeindruckt, wie die Mädels trotzdem mit einem Lächeln auf den Lippen durchgezogen haben“, erzählte Harder, der wie viele andere unter dem Dach eines Bierwagenpilzes Zuflucht gesucht hatte. Gegen Abend gab es dann zwar noch einen kurzen Schauer, aber von da an swingte Schleswig bei traumhaftem Wetter.

Dies genossen erneut mehrere tausend Besucher. Darunter auch Jan Lomotowski aus Satrup und Lars Fiering, der am Rathausmarkt wohnt. „Ich bin ja wirklich dicht dran, und schaue deshalb natürlich gerne hier vorbei“, sagte Lars. Am Freitag hörten die beiden unter anderem bei „Big Harry“ und seiner Band zu. Der hatte im vergangenen Jahr, als Ingo Harder und sein Geschäftspartner Helmut Kruse erstmals „Schleswig swingt“ organisierten, noch auf einem kleinen Anhänger vor dem ehemaligen Nootbaar-Kaufhaus gespielt. Dort wurde es damals aber so voll, dass „Big Harry“ dieses Jahr auf die größere Bühne am Kornmarkt ausweichen konnte – und auch dort für dichtes Gedränge sorgte. Ebenfalls am Freitag spielte die Gruppe „Kompliment“. „Den Jungs habe ich früher als Trainer das Handballspielen beigebracht“, verriet Harder und freute sich, dass sie nun eher musikalisch unterwegs sind und eine große Fangemeinde auf den Capitolplatz lockten.

Auf den insgesamt fünf Bühnen gab es an beiden Tagen Musik für jeden Geschmack, was dazu führte, dass das Publikum bunter und unterschiedlicher nicht hätte sein können. Auch das Nachmittagsprogramm wurde von den Schleswigern und vielen Touristen sehr gut angenommen. Die Trommler von „Sambalegria“ zum Beispiel zogen am Sonnabend durch die Ladenstraße und verbreiteten bei tropischen Temperaturen dazu passendes südamerikanisches Flair. Kinder lieben Musik ohnehin, konnten aber auch auf echten Harley-Davidson-Motorrädern mitfahren oder einen Clown bei seinen Kunststücken bewundern. Lina und Ben Schlawe aus Schleswig (beide 10) wollten eigentlich zum Louisenbad zum Baden. An der Bauchtanzgruppe „Laleh+Trinzess“ kamen sie aber eine ganze Weile nicht vorbei. „Wir mögen beide gerne Musik und werden auch heute Abend wieder herkommen, um uns alles anzusehen“, erzählte Line, bevor es dann endlich an den Strand ging. Eher zufällig kamen Angela Null-Diehl mit Sohn Henk (2) und Robert Zaka mit Tochter Alana (6) aus Kassel auf das Fest. „Wir sind gerade mit dem Zug angekommen in Schleswig und wollten nun eigentlich weiter in unser Ferienhaus in Tolk“, sagte Null-Diehl. Aber nicht nur Dank der von einem Clown gezauberten Luftballonblumen habe Schleswig bei der Familie einen tollen ersten Eindruck hinterlassen. „Die Stimmung hier ist super.“

Geht es nach Ingo Harder und Helmut Kruse, wird Schleswig auch in den kommenden Jahren jeweils am vorletzten Juli-Wochenende swingen. „Auch wenn wir am Freitag, bedingt durch das Wetter, ein Drittel weniger Umsatz als im Vorjahr hatten“, wie Harder erzählte. Zudem gab es in der Nacht, nach offiziellem Ende der Veranstaltung, noch eine größere Schlägerei auf Höhe der Volksbank-Filiale. Die Polizei und der Sicherheitsdienst mussten eingreifen. Der Sonnabend sei dann aber umso besser gelaufen. „Traumwetter, Traumbands, Traumpublikum, Traumstimmung“, fasste Harder zusammen. Nun plant er bereits das nächste Großevent: Am Wochenende 19./20. August steigt seine Beachparty auf dem Theatergelände im Lollfuß.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen