zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

30. Mai 2016 | 08:49 Uhr

Schleswig : Einblicke in den Alltag an der Lornsenschule

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erster Präsentationstag des Gymnasiums war ein voller Erfolg.

„Unser erster Präsentationstag war ein voller Erfolg“, lautete das Resümee von Erdmut Fox, Leiterin der Lornsenschule, am Sonnabendmittag. Tatsächlich nutzten zahlreiche Eltern die Möglichkeit, mal einen Einblick in den Unterricht und die angebotenen Schulprojekte ihrer Kinder zu bekommen. Und auch viele Familien, deren Spößlinge im Sommer in die fünfte Klasse kommen, schauten vorbei.

Hinter jeder Tür lockte ein interessantes Projekt – von musikalisch über physikalisch bis hin zu historisch. Dabei war es war schwer, den Überblick zu behalten. Unmöglich schaffte man es, sich alles anzusehen. Engagierte Lehrer und motivierte Schüler zeigten, wie abwechslungsreich ihr Schulalltag ist. In Raum 122 zum Beispiel wurde Spanisch gesprochen. Für Praxisbezug sorgt im Unterricht und auch danach eine geschützte Plattform im Internet, auf der sich Schüler von spanischen Schulen mit den Schülern der Lornsenschule austauschen. „Durch diesen Kontakt mit Kindern, die dort Leben, wo die Sprache gesprochen wird, wird der ganze Unterricht viel lebendiger“, erklärte Lehrerin Ute Rathmann.

In der Aula konnte man derweil der Theater-AG unter Leitung von Britta Einsle bei den offenen Proben zusehen. Viermal wird dort im Februar von den Schülern „Macbeth“ aufgeführt. Doch wer noch Karten haben möchte, sollte sich beeilen: Bereits am Sonnabend wurden 50 Prozent der Tickets (Preis je fünf Euro) verkauft.

Jara Gertje Klinker (9) aus Lürschau freute sich, am Deutschunterricht teilnehmen zu dürfen. Sie wird im nächsten Schuljahr in eine weiterführende Schule wechseln und schaute sich nun gemeinsam mit ihrer Mutter Grit Vallentin-Klinker die Lornsenschule an. „Mir gefällt gut, dass es hier bereits in der fünften Klasse eine Sportklasse gibt, da ich viel Sport mache, wie Reiten, Schwimmen und Handball“, sagte Jara und ihre Mutter ergänzte: „Wir sehen uns auch alle anderen Schulen in Schleswig noch an, und am Ende wird das Bauchgefühl entscheiden.“ Positiv in Erinnerung blieben ihr auf alle Fälle schon einmal die Mensa, die Hausaufgabenbetreuung und die Tatsache, dass nahezu alle Fächer in Doppelstunden angeboten werden, also 90 Minuten umfassen. Jara indes war noch etwas verunsichert, ob sie sich in dem großen Gebäude gut zurechtfinden würde. Ihre Grundschule sei einfach viel übersichtlicher.

„Schüler, die nach der Grundschule zu uns kommen, haben dank des ausgelagerten Orientierungsstufenszentrums in der ehemaligen Pestalozzischule die Chance, einen weicheren Wechsel zur weiterführenden Schule zu erfahren. Für einzelne Fächer kommen sie allerdings schon ins Hauptgebäude“, beruhigte Erdmut Fox.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen