zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

07. Dezember 2016 | 15:35 Uhr

Aus dem Schleswiger Amtsgericht : Ein zorniger Rentner wittert die ganz große Verschwörung

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Kuriose Szenen in einem Beleidigungsprozess. Der Angeklagte ist überzeugt: „Der Richter handelt eindeutig auf Anweisung seines grün-rot-sozialistischen Dienstherrn.“

45 Minuten hatte Strafrichter Florian Müller-Gabriel für diese Verhandlung eingeplant. Er erlebte ein zweistündiges Schauspiel, das er so schnell wohl nicht vergessen wird. Hätte er den Angeklagten nicht gelegentlich mit vorsichtigen Worten gestoppt, vielleicht säßen die beiden gemeinsam mit dem Staatsanwalt und der Protokollführerin heute noch in Saal A des Schleswiger Amtsgerichts.

Der Angeklagte, ein 72-jähriger Rentner aus Angeln, musste sich wegen Beleidigung verantworten. So etwas ist meistens eine Routine-Angelegenheit, die keine hohe Strafe nach sich zieht. Es ging um einen Vorfall, der sich vor einem halben Jahr auf dem Aldi-Parkplatz in St.Jürgen ereignet hatte. Dort war der Angeklagte mit einer 28-jährigen Schleswigerin, deren Eltern aus dem Libanon stammen, aneinandergeraten.

Die junge Frau schilderte das Geschehen folgendermaßen: Sie schob mit ihrer vierjährigen Tochter an der Hand den Einkaufswagen in Richtung Supermarkt-Tür, als sie einen Mann sagen hörte: „Da kommt Esmeralda aus der Wüste!“ Sie habe überlegt, ob sie den Spruch einfach ignorieren solle, sagte sie – zumal sie nicht einschätzen konnte, ob sich der Spruch auf ihr Kopftuch bezog oder auf ihr langes Sommerkleid. Aber als der Mann den Satz zweimal wiederholte, habe sie ihn angesprochen: „Meinen Sie mich?“ Es entwickelte sich ein kurzer Dialog, der – so schilderte es die Frau – mit der Bemerkung endete: „Spätestens wenn die MPs arbeiten, sind Sie alle weg!“ Normalerweise überhöre sie dumme Bemerkungen über ihr Kopftuch einfach, sagte die 28-Jährige, diesmal aber entschied sie sich, etwas zu unternehmen. („Das mit den Maschinenpistolen fand ich echt hart!“) Sie merkte sich die Autonummer des Mannes, brachte ihre Tochter zur Oma und fuhr sofort zur Polizei, um Anzeige zu erstatten.

So kam es, dass die beiden Kontrahenten sich nun im Gerichtssaal wiedersahen. Der Angeklagte allerdings wollte erst einmal eine Reihe anderer Dinge zur Sprache bringen, bevor er sich zu dem Vorfall auf dem Aldi-Parkplatz einließ. Zum Beispiel, dass er eigentlich seit vielen Jahren in Irland lebe und ein bayerisches Gericht ihn nun aber zwinge, in Deutschland, diesem „grün versifften Land“, zu bleiben. Außerdem habe eine „kriminelle Vereinigung innerhalb des Flensburger Landgerichts“ ihn um sein Schiff im Wert von 65  000 Euro gebracht.

Als Richter Müller-Gabriel nach einer Weile darum bat, zum eigentlichen Thema der Strafverhandlung zu kommen, antwortete der Angeklagte: „Warum lassen Sie mich eigentlich nicht ausreden? Darf ich annehmen, dass Sie befangen sind?“ Wenig später legte er seinen schriftlich formulierten Befangenheitsantrag vor: „Der Richter handelt eindeutig auf Anweisung seines grün-rot-sozialistischen Dienstherrn.“

Den Antrag wies der Richter ebenso schnell zurück wie den nächsten Antrag des Angeklagten, nämlich zu überprüfen, ob es sich bei der Frau im Zeugenstand wirklich um dieselbe Person handele, der er damals vor dem Supermarkt begegnet sei. Jene sei nämlich „eine sehr hübsche junge Frau“ gewesen – „sie wäre früher genau in mein Beuteschema gefallen“.

Am Ende hatte der Richter keinen Zweifel daran, dass sich auf dem Parkplatz alles genau so zugetragen hat, wie von der jungen Frau beschrieben – und sagte dem Angeklagten: „Sie pflegen hier vor Gericht einen ähnlichen Jargon wie gegenüber der Geschädigten, die Sie implizit schon wieder beleidigt haben.“ Der Mann wurde zu einer Geldstrafe in Höhe von 600 Euro verurteilt – zu zahlen in Monatsraten zu 50 Euro. Mehr könnte der 72-Jährige, der von einer kleinen Rente, die vom Sozialamt aufgestockt wird, lebt, nicht aufbringen. Dabei soll alles mal ganz anders gewesen sein. Dem Richter sagte er: „Ich habe ein Leben geführt, von dem Sie nur träumen können.“ Unter anderem als Konflikttrainer und als Erfinder des BMW-Fahrertrainings.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 07:43 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen