zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

25. März 2017 | 01:16 Uhr

Schleswiger Wirtschaftsjunioren : Ein Heft mit „Schleswigs schönsten Seiten“

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Auf 60 Seiten werben die Wirtschaftsjunioren für den Wirtschaftsstandort Schleswig.

„Schon die Wikinger wussten, dass Schleswig ein guter Standort für wirtschaftliches Handeln ist.“ So lautet einer der ersten Sätze der kostenlosen Broschüre „Schleswigs schönste Seiten“, mit der die Wirtschaftsjunioren und das Stadtmarketing für die Wikingerstadt werben. Es ist bereits die dritte Neuauflage, nachdem die insgesamt 5000 Exemplare aus den Jahren 2011 und 2013 vergriffen sind.

Auf 60 Seiten erhalten Unternehmer Informationen über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen – etwa, dass in Schleswig und Umgebung 100 Fußballfelder Fläche für Gewerbeansiedlungen bereitstehen. Potenzielle Führungskräfte bekommen Hinweise zu Region, Lebensumfeld und Freizeitmöglichkeiten. „Wir möchten das Selbstbewusstsein der Bürger stärken, indem jedem vor Augen geführt wird, über welche Wirtschaftskraft und Lebensqualität die Region verfügt“, erklärte der Vorsitzende der Schleswiger Wirtschaftsjunioren, Martin Felske, auf der Präsentation im Plöner Saal von Schloss Gottorf.

Der Vereinigung gehören Unternehmer und Führungskräfte unter 40 Jahren an, deren Ziel es ist, „die Schleswiger Wirtschaft zu fördern“, sagte er. Sie würden der Stadt wichtige Impulse geben, meinte Bürgervorsteher Eckhard Haeger. Dazu dienen Stammtische, Betriebsbesichtigungen, Kontakte nach Dänemark – und die Broschüre mit einer Auflage von 4500 Exemplaren. Erhältlich ist sie in Hotels, Betrieben, der Touristinformation, Museen, der Geschäftsstelle der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie im Internet. Ein Redaktionsteam unter Leitung von Nina Schubert war für die Ausarbeitung zuständig, die Finanzierung übernahmen Stadtmarketing, Wirtschaftsjunioren und Unternehmen durch Anzeigenschaltung. Dabei lobte Rolf-Ejvind Sörensen, Vizepräsident der IHK Flensburg, die vielen Familienunternehmen in der Region mit ihren innovativen Ideen.

Rüdiger Knospe vom Stadtmarketing freute sich, dass mit dem Wikingerboot auf dem Titelblatt das Motto der Stadt präsent ist. Darüber hinaus wies er auf die Pfunde, mit denen Schleswig wuchern könne, hin: „Wir liegen mitten im Land, an Autobahn und West-Ost-Achse und trotzdem mit direktem Zugang zum Meer.“ Passend dazu wünschte sich Stefan Wesemann, IHK-Geschäftsstellenleiter in Schleswig, die Broschüre auch am Hafen auszulegen: „Viele Besucher kommen über das Wasser.“



zur Startseite

von
erstellt am 17.Mär.2017 | 07:54 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen