zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

08. Dezember 2016 | 23:10 Uhr

Schleswig : Der Kattsund wird abgesperrt

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Die Anwohner am Polierteich jubeln über diese Entscheidung der Stadt – aber es gibt auch wütenden Protest.

Generationen von Schleswiger Fahrschülern haben hier gelernt, ein Auto zentimetergenau zwischen zwei Pfeilern hindurchzumanövrieren. Damit ist im nächsten Jahr Schluss. Das Bauamt plant, den Kattsund für den Durchgangsverkehr zu sperren. Die Anwohner am Polierteich haben damit Erfolg mit ihren Protesten gegen Raser und die aus ihrer Sicht zu hohe Verkehrsbelastung.

Mit der Entscheidung, den Kattsund zu sperren, folgt das Bauamt einer Empfehlung der so genannten 45er-Runde, in der sich Experten aus Polizei und Stadtverwaltung regelmäßig über die Verkehrssituation in Schleswig austauschen. Hartmut Röhl (56), einer der Wortführer der Polierteich-Anwohner, nahm die Nachricht gestern mit großer Genugtuung auf: „Dafür haben wir zehn Jahre gekämpft.“ Er und seine Nachbarn planen jetzt ein winterliches Straßenfest mit Glühwein, um ihren Erfolg zu feiern.

Als Bauamtsleiterin Manja Havenstein die Entscheidung im Bauausschuss mitteilte, gab es indes auch kritische Reaktionen. Arne Hinrichsen (CDU) fragte, ob die Maßnahme sich negativ auf die Geschäftswelt am Gallberg auswirken könnte. Eine Antwort darauf konnte ihm niemand geben.

Klare Worte kamen gestern von Frauke Vorpahl von der Stadtbäckerei Hagge, die am Gallberg ihren Sitz hat. „Das ist eine Katastrophe, das ist die Hölle für uns“, sagte die stellvertretende Vorsitzende der Interessengemeinschaft Ladenstraße (IGL). „Dass man Autoverkehr vor dem Haus hat, wenn man in der Stadt lebt, ist doch völlig normal“, findet sie. Mit ihr habe vor der Entscheidung niemand gesprochen, sagte sie. Die Ladenbesitzer am Gallberg klagen schon seit langem darüber, dass ihr Straßenzug vom Verkehrsfluss abgehängt ist – seit vor vielen Jahren die Lange Straße zur Einbahnstraße wurde. Frauke Vorpahl sagt, dass viele ihrer Kunden diese Abkürzung nutzen, um über das Stadtfeld in die Innenstadt zu gelangen. Wer vom Gallberg aus mit dem Auto das Stadtzentrum erreichen will, muss in Zukunft entweder über die St. Jürgener Straße und den Mühlenredder fahren oder über den Holmer Noorweg am Stadthafen entlang.

Eine Verkehrszählung der Stadtverwaltung hatte ergeben, dass an einem Tag 320 Autos durch den Kattsund und über den Polierteich fahren. Dabei hielt sich praktisch niemand an die vorgeschriebene Schrittgeschwindigkeit. Genau darauf verweist Hartmut Röhl. Insbesondere im oberen Bereich sei die Straße sehr eng. Wer aus der Haustür tritt, stehe dort praktisch direkt auf der Fahrbahn.

Steffen Hempel von den Grünen fragte im Ausschuss, ob es nun „Schule machen“ werde, dass die Stadtverwaltung auf Bürgerproteste so reagiere wie am Polierteich. Darauf antwortete Bürgermeister Arthur Christiansen: „Es ist keine populistische Entscheidung. Es sind viele, viele Fragen geklärt worden, und ob es eine dauerhafte Lösung ist, wird man sehen.“ Man werde genau beobachten, welche Auswirkungen die neue Regelung habe.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Nov.2016 | 07:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen