zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

08. Dezember 2016 | 09:07 Uhr

Schleswig : Dannewerkschüler lernen Latein am Gymnasium

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Schleswigs Gemeinschaftsschulen und Gymnasien ziehen nach zwei Jahren ein positives Zwischenfazit ihrer Kooperation.

Zehn Dannewerkschüler lernen Französisch an der Lornsenschule und an der Domschule. Drei Dannewerkschüler lernen Latein an der Domschule. Ein Gallbergschüler lernt Spanisch an der Lornsenschule.

Noch ist die Zahl der Kinder und Jugendlichen überschaubar, die den Kooperationsvertrag mit Leben erfüllen, den die beiden Schleswiger Gymnasien und zwei der drei Gemeinschaftsschulen vor gut zwei Jahren abgeschlossen haben. Das erste Fazit jedoch falle positiv aus, darin waren sich alle vier Schulleiter einig, als sie sich gestern Nachmittag gemeinsam mit einer Reihe von Fachlehrern in der Domschule zu einem Erfahrungsaustausch trafen. Probleme machten sie vor allem auf organisatorischer Ebene aus. So ist der Weg für die Schüler von der Dannewerkschule in der Erikstraße bis in die Innenstadt in der Pause zwischen zwei Schulstunden nur mit Mühe zu schaffen. Weil sie nach dem Pausengong sofort loslaufen müssen, haben sie kaum die Chance, ihre Mitschüler an den Gymnasien näher kennenzulernen. „Manchmal fahren die Schüler mit dem Bus mit, der andere Klassen zum Schwimmunterricht bringt, manchmal organisieren wir ein Taxi“, sagte Andrea Schönberg, die Leiterin der Dannewerkschule. Sie hofft ebenso wie die Leiter der beiden Gymnasien, dass die Zusammenarbeit mittelfristig dazu führt, dass mehr Dannewerkschüler nach der zehnten Klasse den Schritt in die Oberstufen von Dom- und Lornsenschule wagen, wie es im Kooperationsvertrag eigentlich vorgesehen ist. Bislang wählen die meisten Gemeinschaftsschüler, die das Abitur anstreben, den Weg über das Fachgymnasium am BBZ.

Aus Sicht von Domschul-Direktor Georg Reußner ist es auch gut vorstellbar, dass seine Gymnasiasten den Dänisch-Unterricht an der Dannewerkschule besuchen. „Voraussetzung dafür wäre aber, dass wir eine eigene Dänisch-Lehrkraft haben, die den Unterricht in der Oberstufe fortsetzt.“

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2016 | 08:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen