zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

05. Dezember 2016 | 09:37 Uhr

Schleswig-Flensburg : Bisher keine Vogelgrippe im Kreis

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Das Veterinäramt in Schleswig gibt Entwarnung: Noch sind im Kreisgebiet keine Fälle von Vogelgrippe bekannt geworden.

Im Kreis Schleswig-Flensburg sind bisher keine Fälle der besonders schweren Form der Vogelgrippe (H5N8) bekannt, die im Kreis Plön ausgebrochen ist. Dennoch hat jetzt auch das Veterinäramt des Kreises für den Kreis Schleswig-Flensburg sowie für die Stadt Flensburg eine Allgemeinverfügung erlassen, in der eine Stallpflicht für Geflügelbestände festgelegt wurde.

Ziel der so genannten Aufstallung ist es, den Kontakt zwischen Geflügel und Wildvögeln zu unterbinden und so eine Infektion des Geflügels mit dem Virus der Vogelgrippe zu verhindern. Von der Aufstallung betroffen sind Hühner, Truthühner, Perlhühner, Rebhühner, Fasane, Laufvögel, Wachteln, Enten und Gänse.
Im Kreisgebiet sind nach den Ausführungen des Kreisveterinärs Dr. Markus Sekulla bisher bei untersuchten Wildvögeln keine Influenza-Viren festgestellt worden. Diese Situation könne sich allerdings auch ändern. Nur mit dem Aufstallen des Geflügels könne der unmittelbare Kontakt von Wild- zu Hausgeflügel und über Ausscheidungen wirksam verhindert werden.

Landwirte mit Geflügelhaltung sollten darüber hinaus Sorge dafür tragen, dass keine betriebsfremden Personen die Stallungen betreten. Des Weiteren empfiehlt Sekulla, Stallungen nur mit besonderer Kleidung und über ein Desinfektionsbecken zu betreten. Außerdem weist er darauf hin, dass sich Geflügelhalter – sofern noch nicht geschehen – beim Veterinäramt anzumelden haben.

Der Kreis weist die Bevölkerung darauf hin, tote Tiere nicht ungeschützt anzufassen. Hunde sollten angeleint werden. Wer einen toten Vogel findet, sollte mit dem örtlichen Ordnungsamt in Kontakt treten.

>www.schleswig-flensburg.de/ Amtliche-Bekanntmachungen

zur Startseite

von
erstellt am 10.Nov.2016 | 07:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen