zur Navigation springen

Schleswiger Nachrichten

23. Januar 2017 | 01:41 Uhr

Baltic open Air : Beste Stimmung trotz Gewittersturm

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Erneut strömten weit mehr als 10 000 Besucher zum Festival auf der Freiheit. Viele Fans harrten auch bei dem nächtlichen Unwetter geduldig aus.

Auf die Frage, wie denn die Nacht gewesen sei, müssen die vier jungen Männer erst einmal lachen. „Hell, laut, windig und ziemlich nass“, fasst Tim seine Eindrücke dann kurz und knapp zusammen. Dass er und seine Freunde, allesamt Studenten aus Kiel, die Stunden zuvor in vor Wasser triefenden Schlafsäcken und kaputten Iglu-Zelten verbrachten haben, sieht man ihnen am frühen Sonntagmorgen nicht an. „Egal. Die Party war trotzdem richtig geil“, meint er und beweist aufs Neue, dass Fans von Rock-Festivals einfach hart im Nehmen sind.

Das gilt auch für den Großteil der weit mehr als 10  000 Besucher des Baltic Open Airs, das seit Donnerstag auf der Freiheit stattfand – und das in der Nacht zu gestern mit einem heftigen Gewitter samt Starkregen seinen Abschluss fand. Und während einige Besucher daraufhin fluchtartig die matschigen Campingflächen verließen, harrten die meisten geduldig aus. „Wir haben die Leute über Facebook und Twitter vor dem Unwetter gewarnt. Das hat offenbar gut funktioniert, denn passiert ist nichts“, erzählt Organisator Daniel Spinler gestern auf Nachfrage. Die meisten Besucher hätten, wie empfohlen, in ihren Autos Schutz vor dem Gewitter gesucht und darin auch andere Fans aufgenommen. Gleichzeitig wurde das Festivalgelände „windfest gemacht“, wie Spinler weiter erklärt. Unter anderem seien die Werbeplanen von den Bauzäunen entfernt worden. Denn: „Wenn sich einer mit Unwettern auskennt, dann ich“, fügt der erfahrene Veranstalter an, der selbst mit seiner Familie in einem Wohnwagen im Backstage-Bereich die Nacht verbracht hat. Ebenso zufrieden wie mit dem Verhalten der Fans während des Gewitters ist Spinler auch mit dem gesamten Festival. „Es hat wieder richtig Spaß gemacht.“

Nachdem die Anreise am Donnerstag für einige Besucher zwar etwas chaotisch war, herrschte am Freitag und Sonnabend tatsächlich eine ausgelassene und gleichzeitig friedliche Stimmung auf dem Gelände. Nicht nur die großen Stars, wie etwa „Airbourne“, „Within Temptation“ oder Suzi Quatro wurden dabei gefeiert. Auch kleinere Bands, wie etwa „Tears for Beers“, sorgten für gute Stimmung unter den Fans. Besonders hoch her ging es auch, als die AC/DC-Coverband „Barock“ ein regelrechtes Hit-Feuerwerk abfackelte. Fast konnte man meinen, die Original-Band stünde auf der Bühne.

Stars und gute Musik sollen auch das Aushängeschild des nächsten BOA werden, das im August 2017 auf einer 70 Hektar großen Fläche am Ortsrand von Busdorf stattfindet (wir berichteten). Dann rechnet Veranstalter Daniel Spinler mit etwa der doppelten Besucherzahl. Rund 1500 Tickets seien bereits verkauft worden, erklärt er gestern. Neben der umstrittenen Band „Frei.Wild“ aus Südtirol sollen noch weitere Hochkaräter kommen. Wer genau? Das werde erst im November verraten.

zur Startseite

von
erstellt am 29.Aug.2016 | 07:49 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen