zur Navigation springen

Bewerbungsfrist läuft : Bergenhusen sucht die Storchenkönigin

vom
Aus der Redaktion der Schleswiger Nachrichten

Eine Storchenkönigin soll das Dorf Bergenhusen und die Landschaft Stapelholm repräsentieren. Junge Frauen können sich jetzt bewerben.

Das Storchendorf Bergenhusen sucht seine Storchenkönigin. Erstmalig soll im Gasthof „Hoier-Boier“ eine Majestät gekrönt werden, die ein Jahr lang das Dorf und die Landschaft Stapelholm repräsentiert. Dafür wird ihr für die Auftritte ein Auto samt Tankkarte vom Autohaus Stein zur Verfügung gestellt. Weiterhin gibt es einen Barpreis von fünfhundert Euro, einen Einkaufsgutschein von 250 Euro und eine Krone, die sie ein Jahr tragen darf. Auch für die Zweit- und Drittplatzierte gibt es noch Geldpreise.

Wer dieses Amt übernehmen möchte, muss einige Bedigungen erfüllen: Die künftige Storchenkönigin sollte volljährig sein oder es in diesem Jahr werden. Regional darf sie aus dem Kreis Schleswig-Flensburg kommen oder zumindest im 50 Kilometer-Radius um Bergenhusen wohnen. Gewisse Kenntnisse über Störche und Bergenhusen sollten außerdem vorhanden sein und sie sollte in der Lage sein, bei den Auftritten Land und Leute angemessen zu vertreten. Gelegenheit dazu wird sich unter anderem auf der „Grünen Woche“ in Berlin, beim Storchenfest in der Patengemeinde Rühstädt oder bei Empfängen im näheren und weiteren Umfeld ergeben.

Die Proklamation unter der Schirmherrschaft von Wirtschaftsminister Reinhard Meyer findet am 21. Mai ab 11 Uhr im Gasthof Hoier-Boier statt. Dazu gibt es ein ansprechendes Rahmenprogramm, das durch den Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr eingeleitet wird. Die Rockabilly-Band „Coast Guards“ wird dann übernehmen. Das Gastwirtsehepaar Christine und Peter Niemeyer stellen außerdem ihre Mikrobrauerei vor und Brauer Stefan Schnaut schenkt seine Biersorten zum Spanferkel aus. Denn am 21. Mai wird auch das „Klapperbräu“ mit Hafer-, Rauch- und Festbier offiziell auf den Markt gebracht, obwohl man es auch jetzt schon im Hoier-Boier probieren kann.

Die treibende Kraft – Kreishandwerksmeister Hans Christian Langner – hofft auf rege Beteiligung und viele Bewerbungen. „Wir wünschen uns natürlich gutes Wetter und einen entsprechenden Zuspruch in der Bevölkerung, denn für sie und unseren Ort machen wir das“, legte Langner dar.

Wer sich als Storchenkönigin bewerben möchte, kann bei der IKK Nord, Lachswehrallee 1 in Lübeck die Bewerbungsbögen anfordern. Am 15. Mai werden die Bewerbungen geöffnet, eine vielköpfige Jury unter Vorsitz von Landrat Wolfgang Buschmann wird eine Vorauswahl getroffen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen