zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Schleswiger Nachrichten

30. September 2014 | 23:54 Uhr

"Auf Kreuzfahrt durch die Nacht"

vom

Theaterball im Kreishaus mit 400 Gästen / Viel Beifall für künstlerisches Rahmenprogramm

Schleswig | In kunterbunten Farben zeigte sich das traumhaft dekorierte Kreishaus, das Eingangsfoyer war in eine Disko verwandelt worden, und der Bürgersaal mit Theaterbühne lud zum Tanzen ein: 400 Besucher waren beim zweiten Theaterball an der Flensburger Straße dabei und feierten bei bester Stimmung bis weit nach Mitternacht. Traumhaft schön, humorvoll und abwechslungsreich zeigte sich das künstlerische Rahmenprogramm der zahlreichen kreativen Akteure. Mit der Zusammenstellung bewiesen die Organisatoren der Theaterfreunde mit Unterstützung der Mannschaft des Landestheaters rund um Generalintendant Peter Grisebach ein glückliches Händchen.

Anzeige
Anzeige

"Willkommen an Bord, auf Kreuzfahrt durch die Nacht", begrüßte Theaterfreunde-Vorsitzende Antje Wendt die Gäste. Die nicht mehr soliden Bühnenbretter des Schleswiger Theatergebäudes verglich sie mit schwankenden Schiffsplanken eines alten, aber lieb gewonnenen Frachters bei Seegang.

Herrlich humorvoll und ausdrucksstark glänzte die singende Schauspiel-Mannschaft um Johannes Fast, Michael Kientzle, Nicolas Menze, René Rollin und Dietrich Bartsch am Klavier mit ihrer musikalisch maritimen "Kaperfahrt" auf dem flotten Dampfer "Mary Ann" und erntete dafür tobenden Applaus: "Wenn der Wind weht", "Seemann, deine Heimat ist das Meer", "Wir kapern Kuba" oder "Amsterdam" gefiel den Besuchern und lud zum Mitsingen ein. Im Kay-Nebel-Saal gab es Jazz mit Klang und Gesang vom Feinsten: Friederike Butzengeiger, Nina Mohr, Tobias Bode, Nicolas Menze und Dietrich Bartsch präsentierten wunderbare Musik und magische Momente. Toll: Multitalent René Rollin überzeugte als Sänger mit Liedern von Alexandra. Beste Stimmung unter den tanzenden Gästen begleitete auch die Live- und Tanzmusik mit "Intakt und Gästen". In der Tanzpause verblüffte Jens-Peter Geuther als Zauberkünstler "Zamas" und um Mitternacht mit französischer Akkordeonmusik.

Landrat und Schirmherr Dr. Wolfgang Buschmann zeigte sich von der künstlerischen Verwandlung seines Arbeitsplatzes beeindruckt: "Das Kreishaus im schönen Gewand, einfach wunderbar". Kreispräsident Eckhard Schröder lobte: "Großer Respekt für das Zusammenspiel aller Akteure aus Schauspiel, Verwaltung, Theaterfreunden, Technik und Kantine. Schön, dass die Verwaltungsräume für unsere Bürger geöffnet wurden. Ein toller Abend."

zur Startseite

von
erstellt am 25.Feb.2013 | 03:59 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige