zur Navigation springen

Schlei-Bote

28. Juli 2016 | 08:37 Uhr

Zahlreiche Kenterungen - Opti-Wettfahrt wurde abgesagt

vom

Kappeln | Eigentlich sollte auch in diesem Jahr zeitgleich mit der Speckregatta des Arnisser Segel-Clubs (ASC) die letzte Wettfahrt der Opti-Liga stattfinden. Doch Wettfahrtleiter Jan Wohler sagte den Start bei Böen von bis zu acht Windstärken kurzfristig ab. Eine Siegerehrung gab es dennoch.

Bereits zum fünften Mal wurde in diesem Jahr die so genannte "Opti-Liga Schlei" für Nachwuchssegler ausgerichtet. Die teilnehmenden Segler kommen überwiegend aus an der Schlei beheimateten Vereinen wie etwa dem ASC, dem Holmer Segelverein Schleswig (HSVS), dem Schlei Segel-Club (SSC), dem Fahrdorfer Segelverein (FSV), dem Schulsportverein Louisenlund-Segelgilde (SSVL), dem Wassersport-Club am Wittensee (WSCW), dem Wassersportverein Fleckeby (WSF), dem Missunder Yachtclub (MIYC), dem Ruder- und Segelverein Westensee (RSVW) und der Wassersportgemeinschaft Arnis (WSG). Kappeln sollte jetzt eigentlich den Abschluss der Wettfahrtserie bilden. Gelbe Markierungstonnen lagen auch schon vor Kopperby, um den Kurs zu markieren. Gleich bei den ersten Segelmanövern in Hafennähe kenterten jedoch einige der jugendlichen Teilnehmer, so dass auf diesen Saisonabschluss verzichtet wurde. Leon Kirchberg vom ASC gab an: "Ich bin sieben Mal gekentert, dann habe ich es gelassen." Wettkampfleiter Jan Wohler, der dennoch die Preis- und Pokalverleihung nach Saisonschluss durchführte, bedankte sich bei allen Sponsoren der Schleiboot.de, einem Zusammenschluss von Betrieben rund um den Bootssport entlang der Schlei, und Helfern für Verpflegung und Unterstützung. Nils Springer sicherte zu, dass auch im nächsten Jahr eine Opti-Liga stattfinden werde: "Wir bleiben dabei." Als Sonderpreis hatte er für die fünf Bestplatzierten der "Opti-Liga Gold" ein Sondertraining im Herbst anzukündigen. "Lernt tüchtig - bis zum nächsten Jahr."

Leider sei man an diesem Tag nicht zum Zuge gekommen, so Jan Wohler weiter: "Heute ist alles ein bisschen schief gegangen." Denn man sei mit den Optimisten auch schon bei sechs Beaufort gesegelt, aber dieses Mal habe man Böen von bis zu Windstärke acht erlebt.

Nass wurde es nach der Pokalvergabe für die Sieger der jeweiligen Klassen. Sie mussten nämlich - so ist es auch bei den jungen Seglern Brauch - ins Schleiwasser springen. Und wer nicht wollte, der wurde kurzerhand ins Wasser geworfen.

Der Mannschaftspokal ging in diesem Jahr an den Wassersportverein Fleckeby. Timm-Ole Siegfried (WSCW) ergatterte den "Opti-Liga Goldpokal" und durfte das Signalhorn dröhnen lassen. In der "Opti-Liga Silber" kam Jannick Steffen (RSVW) ganz nach vorn und darf jetzt den Opti-Wanderpokal ein Jahr lang behalten. In der neuen Klasse "Teeny" kamen Jakob Delling/ Tobias Funck (WSF) auf den ersten Platz.
Platzierungen Opti-Liga
Klasse/Flotte: 420er 1. Lennart Thoben/ Florian Carius (WSF), 2. Sebastian Reinhardt/ Jan- Hendrik Thieheuer (ASC), 3. Matthias Funck/ Ben Budke (WSF)
Klasse/Flotte: Europe 1. Leon Kruse (WSF), 2. Malte Andree (SSC), 3. Fabian Becker (SSVL)
Klasse: OLS-GOLD 1. Timm-Ole Siegfried (WSCW), 2. Luke Willim (SSC), 3. Phillip Huber (ASC)
Klasse: OLS-SILBER 1. Jannick Steffen (RSVW), 2. Johannes Andree (SSC), 3. Henrik Wiesner (SSC)
Klasse: Teeny
1. Jakob Delling/Tobias Funck (WSF), 2. Anna Julia Freiberg/Anna Bella Rohweder (WSF), 3. Sebastian Tietzsch/Dennis Pardon (WSF)

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2009 | 07:31 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen