zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Schlei-Bote

18. September 2014 | 09:40 Uhr

Auktion : Weihnachtsbäume kamen unter den Hammer

vom

30 Bäume versteigert / Nicht immer wurde der gewünschte Preis erzielt / Erlös ist für guten Zweck bestimmt

KAPPELN | In der Kappelner Mühlenstraße ging es am Ende des diesjährigen "Weihnachtsvergnügens" zu wie im traditionsreichen Auktionshaus Christie’s in der Londoner King Street. Viele Menschen hatten sich am späten Nachmittag des dritten Advents in der Mühlenstraße versammelt. Und einer war dabei, der immer wieder rief: "Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten."

Anzeige
Anzeige

Was da so viel Ähnlichkeit mit den Aktivitäten in dem wohl weltberühmtesten Auktionshaus hatte, war der Versuch der Interessengemeinschaft Mühlenstraße, die für das Weihnachtsvergnügen als Dekoration verwendeten Weihnachtsbäume für einen guten Zweck an den Mann oder die Frau zu bringen. Und dazu wurde wie bei Christie’s versteigert - nur war das Angebot mit den Weihnachtsbäumen schon sehr speziell, doch in der jetzigen Zeit durchaus gefragt. Uwe Tuchtenhagen und Jörn Ewert vom Organisationsteam waren in der Mühlenstraße die Auktionatoren. Ab fünf Euro war ein kleiner Baum zu haben, ab 15 Euro ein größerer, wenn man Glück hatte und niemand anders ihn haben wollte.

Allerdings wurde jeder Baum vor der Versteigerung taxiert. War er schief gewachsen, wurde er als Bio-Baum auf den Markt geworfen. Hatte er die Äste nur auf einer Seite, galt er als Baum für eine Wohnzimmerecke. So hatte jeder Baum seine Vorzüge. Und manchmal ging es bei den Bietern hart zur Sache. Besonders dann, wenn ein Baum keinen guten Eindruck machte. Edgar Rieger musste lange mitbieten, bis er den für 15 Euro taxierten Baum für 26 Euro mit nach Hause nehmen konnte. Dafür gingen bei manchen anderen Bäumen die zuerst genannten Preise in den Keller. So gab es 15-Euro-Bäume am Ende zum Preis von 12 Euro.

Schließlich hatten Uwe Tuchtenhagen und Jörn Ewert so 30 Bäume versteigert und dabei 300 Euro eingenommen. Dieser Betrag wurde gesplittet und je zur Hälfte der Kreismusikschule und dem Weihnachtshilfswerk der Stadt Kappeln zur Verfügung gestellt.

zur Startseite

von
erstellt am 18.Dez.2012 | 07:17 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Karby : Weiter warten auf den Zebrastreifen

Seit eineinhalb Jahren plant Karby einen Zebrastreifen. Die schriftliche Genehmigung dafür soll bald vorliegen.