zur Navigation springen

Schlei-Bote

09. Dezember 2016 | 12:37 Uhr

Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH : Viel Lob für Jürgen van Schöll

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Offizielle Verabschiedung nach elf Jahren als Geschäftsführer der Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH

Sektempfang im großen Sitzungssaal, reichhaltiges Büfett mit Schnittchen, Musik von der Gruppe „Jazz oder Nie“ und jede Menge Gäste: Keine Frage, Jürgen van Schöll, erhielt gestern zur Beendigung seiner langjährigen Geschäftsführertätigkeit bei der Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH (WTK) einen großen Bahnhof. Und von Abschiedsschmerz war van Schöll gestern Vormittag nichts anzumerken. „Es ist ein tolles Gefühl, zu sehen, wie viele Leute gekommen sind. Etliche Menschen haben sich bei mir für meine vielschichtige Arbeit bedankt, das ist wirklich ein schönes Gefühl“, sagte der WTK-Geschäftsführer unmittelbar vor seiner Verabschiedung.

Frank Nissen, Vorsitzender der WTK-Gesellschafterversammlung, bedankte sich mit einem Blumenstrauß zunächst bei Renate van Schöll, „dass sie uns ihren Mann über so viele Jahre geliehen hat“, zumal es nicht bei der Regelarbeitszeit geblieben sei. Zudem sei sie unterstützend eingesprungen, wenn Not am Mann gewesen wäre.

Lob gab es auch für Jürgen van Schöll. „Sie haben die WTK in einer äußerst schwierigen Zeit übernommen und hinterlassen uns ein solides Fundament, auf dem wir die WTK weiter aufbauen können“, sagte Frank Nissen. Zudem dankte er dem scheidenden Geschäftsführer für seine in elf Jahren geleistete Arbeit. „In den 18 Jahren, die die WTK nunmehr besteht, haben Sie es geschafft, das Bild der WTK in der Öffentlichkeit zu sein. Die WTK war und ist Ihr Baby“, so der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung. Zum Dank überreichte Nissen dem Ehepaar van Schöll eine Minikreuzfahrt mit der Color Fantasy von Kiel nach Oslo und zurück.

Bürgervorsteherin Dagmar Ungethüm-Ancker bescheinigte dem scheidenden WTK-Geschäftsführer die WTK mitaufgebaut und über Jahre geprägt zu haben. „Sie haben Strukturen in einen Scherbenhaufen gebracht. Dafür gebührt Ihnen Respekt und Anerkennung“, meinte Ungethüm-Ancker. Für die Zukunft wünschte sich die Bürgervorsteherin, dass die Gewerbetreibenden und Bürger auch die neue Stadtmanagerin unterstützen.

Seine zielorientierte Arbeitsweise gepaart mit großem Engagement hat Bürgermeister Heiko Traulsen stets imponiert. Der Bürgermeister bescheinigte van Schöll: „Vieles in der Stadt trägt Ihre Handschrift.“

Der so Gelobte erwiderte: „Ich hab’s mit Freude und von Herzen gemacht.“ Die ersten Tage, nachdem die Entscheidung feststand, dass er nicht weitermachen könne, seien ihm nicht leicht gefallen. Aber altersbedingt sei nun ein Wandel erforderlich. Van Schöll dankte allen, die ihn unterstützt haben und hob ausdrücklich den Arbeitskreis Innenstadt und auch die Verwaltung hervor. „Dort habe ich immer ein offenes Ohr gefunden.“

Gestern Nachmittag nach seiner Verabschiedung zog es ihn dann noch einmal in sein Büro beim Bauhof, um die Schlüsselübergabe vorzubereiten. Darauf angesprochen meinte van Schöll: „Mein Dienst endet erst um 24 Uhr. Ab Null Uhr beginnt dann eine neue Zeitrechnung.“

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen