zur Navigation springen

Schlei-Bote

11. Dezember 2016 | 03:20 Uhr

Konzert in der Angelner Dampfeisenbahn : Video: Rock 'n' Roll Train fährt durch Angeln

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Was für eine coole Konzert-Location! Tequila and the Sunrise Gang und Hardbone haben 200 Leuten in der Angelner Dampfeisenbahn eingeheizt.

 

Bis auf den letzten Platz waren die Wagen der Angelner Dampfeisenbahn belegt. Doch nicht – wie sonst – durch Touristen, sondern durch ein musikbegeistertes Publikum aus Jung und Alt, welches dem Ruf des Veranstalters gefolgt war. Der Kulturmanagement-Student Giovanni Panozzo kreierte in seiner Veranstaltung eine einzigartige Mischung zweier unterschiedlicher Kultursparten: zum Einen die historische Angelner Dampfeisenbahn als Attraktion der regionalen Heimatkultur, zum Anderen eine dynamische junge Musikkultur.

Eigens für diese Veranstaltung wurden die hölzernen Bahnwaggons durch aufwändige Ton- und Lichttechnik sowie weitere Umbauten in eine fahrende Konzertstätte verwandelt. Im vorderen Wagen riss die Band „Hardbone“ das Publikum von Anfang an mit ehrlichem und schnellem Rock’n’ Roll von den Sitzen – stilecht in Lederjacken und Stiefeln. Im hinteren Wagen des Zuges heizte die Kieler Band „Tequila and the Sunrise Gang“ mit mitreißender Ska-Musik ein und der Zug verwandelte sich dabei schnell in eine – im wahrsten Sinne – „hüpfende Ska-Tanzhöhle“.

Schon zu Beginn dürfte es für viele Kappelner ein seltener Anblick gewesen sein: Am Bahnsteig sammelte sich eine skurrile Mischung aus rund 200 meist in Anzügen, Abendkleidern und mit Zylindern und Fliege gekleideten Musikbegeisterten verschiedenen Alters.

Initiator Panozzo zeigte sich nach der Veranstaltung sehr zufrieden und sagte: „Nach einer solch’ überwältigenden Resonanz kann ich mir sehr gut vorstellen, diese Veranstaltung in Zukunft einmal jährlich als kleines, besonderes musikalisches Highlight in der Region fortzusetzen“.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Apr.2016 | 19:23 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen