zur Navigation springen

Schlei-Bote

31. Mai 2016 | 09:45 Uhr

Stadtbild : Verschönerungsverein: Kappeln ist zu grau

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Deekelsenplatz soll grüner werden. Deutliche Kritik an fehlendem Engagement der Stadt – Stellvertretender Bürgermeister Mau weist dies zurück.

Zu viel grauer Beton prägt die Stadt Kappeln, zu wenig Grün und Bunt. Das ist die Meinung des Verschönerungsvereins Kappeln. Und der Verein möchte dies Stück für Stück verändern und ist bereit, sich daran auch finanziell zu beteiligen. „Auch die Stadt muss einen Beitrag zu Verschönerung leisten“, meinte Kassenwart Uwe Frye auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung im Hotel Stadt Kappeln.

Insbesondere dem Deekelsenplatz und dem Heringszaun gilt das Interesse des Vereins in diesem Jahr. Der einst oftmals vermüllte Betonbrunnen am Eingang des Deekelsenplatzes/Schmiedestraße wurde im Auftrag des Verschönerungsvereines umgestaltet und um Blumenarrangements bereichert. Wie es mit dem Deekelsenplatz weiter gehen soll, ist allerdings unklar, da sich die Stadt Kappeln zu dieser Frage bedeckt hält, wie der Vereinsvorsitzende Dieter Clausen bemängelte. „Der Deekelsenplatz steht auf der Agenda ganz oben an“, erwiderte dagegen der stellvertretende Bürgermeister Matthias Mau (CDU) und forderte zu dieser Frage einen Dialog mit der Stadt zu führen. Wichtig ist nach Auffassung der „Stadt-Verschönerer“, einen Barriere freien Zugang zum Platz zu verschaffen.

Auch zum Zustand des Heringszaunes, immerhin Kappelns Aushängeschild, gab es Kritik in Richtung Stadt. Immer noch ist nicht bekannt, wie es mit dem Zaun weiter geht. Der Kostenrahmen von 160.000 Euro für Restaurierungsarbeiten liegt fest. „Wir haben unsere Zusage zum Heringszaun eingehalten“, machte Schatzmeister Uwe Frye im Hinblick auf 16.000 Euro Rücklagen für die Zaunerneuerung deutlich. Unzufrieden sind die Vereinsmitglieder auch mit dem Vorfeld des Gastliegerhafens. Dass soll sich in diesem Jahr ändern. Blumenkübel sollen zu einer bunten Auflockerung mit Wohlfühlambiente beitragen.

Die Olpenitzer dürfen sich ebenfalls freuen. Dieter Clausen machte die Zusage, dass sich der Verschönerungsverein auch an der Renaturierung des zweiten Feuerlöschteiches in dem Ortsteil beteiligen wird. Dass auch jedes Vereinsmitglied einen kleinen Beitrag zur Verschönerung des Ortsbildes beitragen kann, soll mit einer Rosenaktion gezeigt werden. Diese sollen vor dem Haus gesetzt werden. Den Preis für die Rose übernimmt der Verein. Wer sich beteiligen möchte, sollte bis zum 11. März seine Rosen-Bestellung bei Uwe Frye abgeben.

In Anwesenheit des Heringskönig Christian Andresen berichtete Vereinsvorsitzender Dieter Clausen von den Aktivitäten im vergangenen Jahr. Jährliches Highlight auch im vergangenen Jahr die Durchführung der Heringswette. In Olpenitz wurde die Renaturierung des Feuerlöschteiches unterstützt, am Mühlenbach eine kleine Streuobstwiese angelegt, die Verkehrsinseln an den Bundesstraßen bepflanzt und an mehreren Orten wurden Ruhebänke aufgestellt.

Die satzungsgemäß anstehenden Wahlen verliefen einstimmig. Dieter Clausen bleibt Vorsitzender, Uwe Frye Kassenwart und Joachim Menge Beisitzer. In ihren Grußworten dankten der stellvertretende Bürgermeister Matthias Mau und die stellvertretende Vorsitzende des Wirtschaftskreis Kappeln Helga Thurau dem Verschönerungsverein für seine Aktivitäten. Helga Thurau sprach sich für eine noch engere Zusammenarbeit zwischen Verschönerungsverein und dem Wirtschaftskreis aus.  


zur Startseite

von
erstellt am 22.Feb.2016 | 08:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert