zur Navigation springen

Schlei-Bote

26. August 2016 | 01:42 Uhr

Mensch des Jahres : Thies Kölln

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Orgelbauverein und Arnisser Segel-Club sind nur zwei Babys, die dank Thies Kölln laufen gelernt haben.

Er ist ein Macher. Was Thies Kölln anpackt, führt er zu einem erfolgreichen Ende. Und gerade dieses Jahr hat ein äußerst eindrucksvolles Beispiel dafür geliefert. Am Pfingstsonnabend nämlich hat Thies Kölln der Stadt so etwas wie seinen Stempel aufgedrückt. An jenem Tag nämlich erklang nach mehr als drei Jahren die Orgel der Nikolaikirche wieder. Und auch wenn Kölln das neue Instrument nicht selber gebaut hat – das war der Lübecker Experte Reinalt Klein –, bleibt es doch immer mit ihm verbunden. Nicht umsonst hatte Landesbischof Gerhard Ulrich anlässlich der Orgelweihe betont: „In St. Nikolai steht nicht nur eine Reinalt-Klein-Orgel, sondern auch eine Thies-Kölln-Orgel.“ Es ist Thies Köllns authentischer Freude an diesem Langzeitprojekt, seiner schier unerschöpflichen Kreativität und seinem beispielhaften Mix aus Hingabe und Bescheidenheit zu verdanken, dass die Kappelner ihre Orgel zurückerhalten haben. Auch deshalb hat die Nordkirche in diesem Jahr etwas Bemerkenswertes möglich gemacht: Sie zeichnete den mennonitischen Christ Kölln mit dem Ansgar-Kreuz aus. Selber hat Kölln immer wieder betont, dass er das Projekt alleine nicht hätte stemmen können. Das stimmt. Aber es gibt wohl keinen, der behaupten würde, dass es ohne Thies Kölln überhaupt funktioniert hätte. Bereits im Februar hatte er nach 16 Jahren den Vorsitz beim ASC aufgegeben – der Segelclub ist eine seiner anderen Erfolgsgeschichten. Als Dank übergaben ihm die Mitglieder den Kommodore-Stander. Ihnen wie den Orgel-Freunden kam Köllns persönliches Credo zugute: „Ich möchte Menschen zu einem besonderen Erlebnis verhelfen.“

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2014 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen