zur Navigation springen

Schlei-Bote

04. Dezember 2016 | 23:29 Uhr

Steinbergkirche : Ostsee-Urlaub im Aufwind

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Touristikverein Ferienland Ostsee / Geltinger Bucht zieht positive Bilanz für 2016. Online-Buchungen sollen einfacher werden.

„Unsere Zahlen können sich sehen lassen“, schwärmte Heinrich Nissen, Vorsitzender des Touristikvereins Ferienland Ostsee  /  Geltinger Bucht, von der vergangenen Saison. Die gemeinsam mit Vorstandskollege Björn Wolf und Uli Schlesinger, Mitarbeiter der Touristinformation in Steinbergkirche, gezogene Bilanz fiel positiv aus – wenn auch die Saison 2016 eigentlich nicht ganz zu Ende ist. Schon jetzt steht fest: Die Zahlen des vorherigen Jahres wurden zum Teil erheblich übertroffen. Mit 30  000 Exemplaren sei ein Nachfrage-Rekord nach dem Katalog 2016 erzielt worden. Von der gesamten Auflage seien nur noch einige wenige Exemplare übrig. Und die Werbung um die Gäste für 2017 habe bereits begonnen, so Nissen weiter. Der Urlaubskatalog 2017, der gemeinsam mit dem Touristikverein Kappeln-Schlei erstellt worden sei, werde bereits versendet.

Auch bei den Aufrufen der Webseite wurden neue Rekorde aufgestellt. Derzeit wird im Verein daran gearbeitet, die Möglichkeiten der Online-Buchungen weiter auszubauen. „Der Interessent will über das Internet alle Informationen bekommen und dann sofort buchen, damit der Termin fest ist“, zeigte Björn Wolf den Anspruch an den Verein auf. Die großen Buchungsportale spielen bei der Vermittlung eine immer größere Rolle. „Diesem Trend will sich der Verein stellen und in den Buchungsportalen optimal vertreten sein“, forderte Nissen. Für die Vermieter soll sich die zusätzliche Arbeit auf das Pflegen eines Belegungskalenders beschränken.

Bei seinen Bemühungen hat der Verein nicht nur deutsche Urlauber im Visier. Für die nächste Saison soll verstärkt um Gäste aus Dänemark geworben werden. Deshalb werden Texte auf der neuen Webseite auch auf Dänisch verfügbar sein. Bereits jetzt arbeiten in den Touristinformationen in Steinbergkirche, Gelting und Kieholm Mitarbeiter, die über Dänischkenntnisse verfügen.

Aber auch Gäste aus deutlich weiter südlich liegenden Gefilden haben die Touristiker im Sinn. „Die Schweizer entdecken Angeln“, freut sich Nissen über einen neuen Trend der Eidgenossen, in den Norden Deutschlands zu reisen. Die im Vergleich zur Schweiz günstigen deutschen Preise hierzulande, seien ein Grund für diese Entwicklung.

Als schwierig bezeichnete Wolf die Vor- und Nachsaison. „Wir sind da auf den Hund gekommen“, sagte er und meinte das wörtlich. Immer mehr Gäste kämen ohne Kinder, aber mit einem Hund. Viele dieser Gäste bevorzugten die Nebensaison und sollten deshalb stärker in den Fokus gerückt werden.

Heinrich Nissen zeigte sich erfreut darüber, dass der Verein mit seinen Bemühungen offenbar voll im Trend liegt und die Vermieter hinter den Aktivitäten des Vereins stünden. „Nur gemeinsam sind wir stark und können uns den Herausforderungen erfolgreich stellen“, bekräftigte der Vorsitzende – auch mit Blick auf Vermieter, die noch nicht Mitglied des Touristikvereins sind. Das Ferienland Ostsee  /  Geltinger Bucht wolle allen Vermietern und Wirtschaftsunternehmen in der Region eine Plattform zur optimalen Darstellung bieten.

Auch die Gemeinden sind nach Auffassung des Touristikvereins stärker gefordert. Die Infrastruktur sei vielerorts noch nicht tourismusfreundlich genug. Aus Sicht des Vereins müssten alle touristischen Einrichtungen, wie zum Beispiel die Dampfeisenbahn, auch vom Kreis gefördert werden. „Nur gemeinsam können wir die Region noch attraktiver für unsere Gäste gestalten, und wir machen auf diesem Weg sehr gute Fortschritte“, schloss Nissen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen