zur Navigation springen

Schlei-Bote

27. Februar 2017 | 07:55 Uhr

Heringstage in Kappeln : Marine sitzt mit im Boot

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Das Sicherungsschiff „Todendorf“ läuft Kappeln an, und 80 Schausteller und Markthändler erwarten die Besucher des Stadtfestes.

Es wird seine Abschiedsvorstellung werden. Und daher möchte Jürgen van Schöll, dass die diesjährigen Heringstage zu einer einer schönen reibungslosen Veranstaltung werden. „Am besten so wie beim letzten Mal. Das war vielleicht nicht das beste Stadtfest, doch es war gelungen, und alle waren zufrieden“, meint der Geschäftsführer der Wirtschaft und Touristik Kappeln (WTK), der seine Tätigkeit in diesem Sommer aufgibt.

Die Voraussetzungen für gelungene Heringstage sind vielversprechend. „Wir haben eine schöne Mischung“, sagt van Schöll über das Programm der Heringstage vom 5. bis 8. Mai. 80 Schausteller und Markthändler sorgen für Abwechslung rund um den Hafen. Nicht dabei ist das Riesenrad, dafür soll der „Scheibenwischer“ die Besucher in die Höhe katapultieren. Als Zuschauermagnet setzt van Schöll am Freitag ab 15 Uhr wieder auf das Lok-Trekken am Südhafen. Dort ziehen Teams aus der Region eine Zugmaschine über eine Strecke von 50 Metern am Seil. Das ist nichts für schwache Muskeln.

Diesmal wird bei den Heringstagen auch die Marine wieder mit im Boot sitzen. Das knapp 30 Meter lange Sicherungsboot „Todendorf“ wird auf Höhe des Hafenmeisterhäuschens festmachen und lädt während des gesamten Stadtfestes täglich von 10.30 bis 16 Uhr zum „open ship“ ein. Überhaupt ist diesmal das Wasserprogramm sehr groß ausgefallen. Denn Besichtigungsmöglichkeiten gibt es auch für die „Lisa von Lübeck“, die Rekonstruktion eines 600 Jahre alten Seglers, sowie für den Seenotrettungskreuzer „Nis Randers“ aus Maasholm. Darüber hinaus bieten die „Lisa von Lübeck“ und die „MS Gotland“ auch Kurztörns an.

Bei der Musik bleibt es bei der Zweiteilung. Die Bühne 2 am Südhafen gehört der Jugend. Dort legen die Disjockeys ihre Hits etwa zum Zwölf-Stunden-Marathon am Eröffnungstag von 12 bis 24 Uhr, zur After-Work-Party am Sonnabend ab 18 Uhr oder zum Tanznachmittag am Sonntag ab 12 Uhr auf. Dazu gibt es am Sonnabendnachmittag ab 14.30 Uhr die „Offene Bühne“ des Kappelner Talentfördervereins, bei der drei bis vier Akteure auftreten.

Die Bühne 1 am Nordhafen bei der sogenannten „Haifischbar“ im Parkhaus „Prätorius“ bedient dagegen den familiären Geschmack. Und da gibt es gleich am ersten Tag mal eine Überraschung: Statt des gewohnten Shanty-Chores machen von 13 bis 15 Uhr maritime Videoclips mit Hans Albers und Co. den Anfang. Abends versetzt eine Live-Musik-Party-Band die Zuhörer zurück in die 1960er-Jahre. „Für die Unterhaltung ist gesorgt“, meint van Schöll. Am Sonnabend startet um 14.30 Uhr die Kinderdisco mit DJ Flo. Liebhaber von Shanty-Chören kommen Freitag und Sonntag auf ihre Kosten, dazu gibt es Matjes-Angebote beziehungsweise Labskaus. In puncto Essen bieten Auszubildende des Kreisverbandes des Deutschen Hotellerie- und Gaststättenverbandes von Freitag bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr an der Ecke Am Hafen/Dehnthof Brathering an. Die Innenstadt ist für das Kinderprogramm reserviert. Ob Goldwaschen am Deekelsenplatz, Kinderschminken am Rathausplatz oder Luftballon-Weitflugwettbewerb bei der Stadtbücherei – dort gibt es eine Menge zum Zuschauen oder Mitmachen. Alle Geschäfte der Innenstadt haben an den Heringstagen geöffnet.

Eröffnet werden die Heringstage wie üblich mit der Heringswette der regionalen Prominenz. Dazu hat sich dieses Mal auch Ministerpräsident Torsten Albig angesagt. Für Jürgen van Schöll sind die diesjährigen Heringstage wie eine Zäsur: „Das ist für mich schon ein Schlussstrich.“ Leichten Herzens gehe er nicht, dazu hätte ihm die Arbeit zu viel bedeutet. „Doch schweren Herzens gehe ich auch nicht, weil ich mir zum Ziel gesetzt hatte, die Heringstage zum Familienfest zu machen und das ist mir, glaube ich, ganz gut gelungen.“ Nun heißt es für van Schöll warten. Das kann an den Nerven zerren, weiß der Organisator. „Die letzten Tage vor dem Start sind immer die spannendsten, weil man nie vor Ausfällen und Überraschungen gefeit ist.“  

> Das tagesaktuelle Programm der Heringstage gibt es im Schlei Boten.

zur Startseite

von
erstellt am 28.Apr.2016 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen