zur Navigation springen
Anzeige

Anzeige
Anzeige

Schlei-Bote

29. November 2014 | 04:26 Uhr

Geschichten über Kinder : Kinder lügen nicht

vom

Wer Kinder hat, der weiß: Kinder lügen nicht. Und das kann manchmal peinlich sein.

Kappeln | Mein jüngster Sohn war als kleines Kind gesundheitlich sehr instabil und bekam als Aufbaumaßnahme sogenannte Höhensonne; heute würde man das als Sonnenbank bezeichnen. Der Kleine lag schon auf der Pritsche, als sich vom Nebenzimmer langsam die Schiebetür öffnete und sich eine korpulente Ärztin hindurchzwängte. Beim Anblick dieser Ärztin entfuhr es meinem Söhnchen spontan: "Bist du aber ein dicker Dampfer!" Mir als Mutter war diese Äußerung natürlich peinlich, aber der ebenfalls anwesende Arzt, der Ehemann des "dicken Dampfers", fing schallend an zu lachen und sagte zu meinem Sohn, dass er schon irgendwie recht hätte.
In Kappeln waren wir anfangs Untermieter bei einem Dr. Reimers, dem ein großes Haus in der Mühlenstraße gehörte. Weil Dr. Reimers keine eigenen Kinder hatte, kümmerte er sich gerne um meinen kleinen Sohn, und ab und zu streiften wir zu dritt durch die Stadt. Bei einem solchen Spaziergang kamen uns einmal die Ratsherren der Stadt Kappeln entgegen, damals noch mit dunklem Anzug und Zylinder. Die Ratsherren blieben vor uns stehen, und mein kleiner Sohn fragte Dr. Reimers, wer diese Männer seien. Dr. Reimers antwortete, dass das die Ratsherren seien. Daraufhin mein Sohn: "Was raten die denn?" Einer der Ratsherren fragte, zu wem das Kind gehöre, weil Dr. Reimers schon ziemlich alt, ich aber relativ jung war, und irgendwie passten wir drei rein optisch als Familie nicht zusammen. Dr. Reimers sagte dann - wohl in einem Anflug von Stolz: "Das ist mein Sohn." Der Ratsherr beugte sich dann zu meinem kleinen Sohn herab und fragte ihn, wer denn der Mann sei, und mein Sohn antwortete tatsächlich: "Papa." Sichtlich erleichtert meinte dann Dr. Reimers zu dem Ratsherren: "Sehen Sie, Kinder lügen nicht!"
Bei einem Sonntagsgottesdienst hatte ich ebenfalls meinen Sohn mitgenommen. Als der Klingelbeutel herumgereicht wurde, rief mein Sohn mit seiner hellen Stimme ziemlich laut dem Kirchendiener zu: "Hast du ein großes Portemonnaie!" Am nächsten Sonntag bin ich dann ohne mein Söhnchen in die Kirche gegangen.

Anzeige
Anzeige
zur Startseite

von
erstellt am 28.Feb.2013 | 09:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Eröffnung : Weihnachtsflair in der Mühlenstraße

Gestern eröffnete Bürgermeister Heiko Traulsen das vierte „Weihnachtsvergnügen in der Mühlenstraße“.