zur Navigation springen

„MatheMagie“ in Kappeln : Keine Angst vor Mathematik

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Arithmetische Phänomene zum Anfassen und Ausprobieren: Die Stiftung Rechnen ermöglicht eine Sommer-Ausstellung am Hafen.

Was war eigentlich Ihr Lieblingsfach in der Schule? Englisch? Biologie? Kunst? Oder doch Sport? Auf welchem Platz Ihrer persönlichen Hitliste würden Sie Mathematik einordnen? Sollte sich dieses Schulfach auf den hinteren Plätzen wiederfinden, besteht im Sommer die Gelegenheit, der Mathematik vielleicht doch noch eine Spitzenposition einzuräumen. Nachträglich sozusagen. Die Stiftung Rechnen öffnet vom 8. Juli bis zum 12. August die Ausstellung „MatheMagie“ in der Werfthalle Mittelmann am Pierspeicher am Kappelner Hafen. Sechs Wochen lang haben Kinder und Erwachsene dann die Chance, der Mathematik auf spielerische Weise zu begegnen.

Es ist ja so: Binomische Formeln, Integralrechnung oder Kurvendiskussionen jagen manchem einen kalten Schauer über den Rücken. Claudia Abjörnson, Managerin der Stiftung Rechnen, sagt dazu: „Die Mathematik ist häufig angstbehaftet. Mit dieser Ausstellung wollen wir aber den kreativen Umgang mit dem Rechnen fördern.“ Denn tatsächlich gibt es täglich Situationen, in denen jeder Mathematik anwendet, ohne es zu merken. 30 bis 40 Exponate verteilt auf 300 Quadratmetern sollen eben das beweisen. Das Ganze funktioniert interaktiv und vor allem intuitiv – „das bedeutet, die Ausstellungsstücke erschließen sich dem Besucher von ganz alleine“, sagt Abjörnson. Auf diese Weise sollen Berührungsängste schrumpfen, der Zugang zur Mathematik soll leichter und interessanter werden.

In Kappeln realisiert die Stiftung ihre Schau, die bis 2021 quer durch Europa zieht, gemeinsam mit Henning Mittelmann von Mittelmanns Werft, Matthias Mau von der Tischlerei Mau und Bodo Meusel von der Euroscience GmbH. Und letzterer freut sich schon sehr darauf. „Wir wollten etwas Gutes für Kappeln tun“, sagt Meusel. Und außerdem: „Diese Region steht für Handel, da muss man rechnen können.“ Und in Matthias Mau und Henning Mittelmann habe man „gute Mitstreiter“ gefunden. Allen dreien ist dabei klar, dass ihr Einsatz keiner ist, um Geld zu verdienen. Meusel: „Es geht mehr um soziales Engagement. Deshalb liegt der Eintrittspreis auch nur bei 2,50 Euro, obwohl es sich um seine sehr hochwertige Ausstellung handelt.“ Dass Henning Mittelmann dafür seine Werfthalle ausräumt, war zudem schnell klar. Er sagt: „Es ist eine Location mittendrin, die eigentlich noch viel mehr hergibt.“ Deshalb sei die „MatheMagie“ im Idealfall auch nur der erste Schritt von vielen. „Ich könnte mir durchaus jedes Jahr eine thematische Ausstellung vorstellen“, sagt Mittelmann. „Wir hoffen, dass wir mit dieser Aktion einen Impuls setzen können, um die Stadt für Einheimische und Gäste noch ein bisschen attraktiver zu machen.“ Damit trifft er außerdem einen Wunsch der Wirtschaft und Touristik Kappeln GmbH. Stadtmanagerin Lara Zemite sagt: „Das Schlechtwetter-Angebot ist ein wunder Punkt. Daher ist solch eine Ausstellung wirklich eine tolle Idee.“

Allerdings ist auch die „MatheMagie“ ein kleines bisschen wetterabhängig, um vollends zur Entfaltung zu kommen: Parallel zur Schau in der Werfthalle nämlich wird eine App fürs Smartphone angeboten, anhand derer entlang des Hafens und in der Stadt weitere Rechenaufgaben mitten in Kappeln gelöst werden können. „Mathtrail“ heißt die Aktion, bei der in zehn bis zwölf Aufgaben die Stadt Teil der Mathematik wird. Henning Mittelmann findet: „So ergibt sich ein echter Mehrwert, der auch nach Ende der Ausstellung weiter zur Verfügung steht.“ Und der den Schauer bei der Integralrechnung irgendwann vielleicht etwas weniger kalt erscheinen lässt.

> „MatheMagie“: 8. Juli bis 12. August, Pierspeicher, Am Hafen 19  c, täglich von 10 bis 19 Uhr. Eintritt: 2,50 Euro, Familienkarte 10 Euro, Schulklassen 40 Euro (Anmeldung für Klassen und Gruppen: mathemagie@euroscience.de)

zur Startseite

von
erstellt am 19.Apr.2017 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen