zur Navigation springen

Schlei-Bote

09. Dezember 2016 | 10:54 Uhr

Zeichenwettbewerb der Lions : Kappeln aus der Sicht junger Künstler

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Der Zeichenwettbewerb der Lions ruft ein großes Echo hervor. Kinder und Jugendliche beweisen mit ihren Bildern viel Fantasie und Humor.

Jetzt also war es soweit: Die Jury traf sich in Arnis, um das Siegerplakat des Zeichenwettbewerbs des Kappelner Lions-Clubs zu küren. Eine Entscheidung mit Tragweite – nicht nur aufgrund des ausgelobten Preises, sondern vor allem aufgrund der Konsequenzen, die auf den Gewinner zukommen würden. Immerhin soll die siegreiche Zeichnung als Plakat für die Ostsee-Revue der Lions im Juni werben, sie soll Flyer schmücken und auf den Eintrittskarten zu sehen sein. Und weil sich die Jury dieser Bedeutung durchaus bewusst war, hat sie sich Zeit gelassen, den Favoriten-Kreis immer weiter Schritt für Schritt verkleinert, bis am Ende der Gewinner feststand. Nicht einstimmig, aber mit sehr deutlicher Mehrheit fiel die Wahl auf die Zeichnung des 16-jährigen Jonas Kohla aus Hasselberg.

Mehr als 40 Einsendungen hatte Lions-Frau Bettina Kirchberg mit Hilfe ihrer Club-Mitglieder Marty Clausen und Manfred Jacobi an die Wände gehängt. Und obwohl die Themen-Vorgabe mit „Kappeln“ und „Ostsee“ recht eng gestrickt war, zeugten die Bilder von einer enormen inhaltlichen und künstlerischen Bandbreite. Kein Wunder also, dass Kirchberg spontan sagte: „Ich bin total glücklich, dass so viele mitgemacht haben.“ Zur Jury gehörten neben den drei erwähnten Lions außerdem der Club-Präsident Armin Villbrandt, mit Thedje Ancker ein weiterer Lion, die beiden freischaffenden Künstler Susanne Tack und Alf Becker sowie die beiden Redakteure des Schlei Boten, Kay Iversen und Rebecca Nordmann. Gemeinsam standen sie vor Bildern – allesamt geschaffen von jungen Leuten unter 18 Jahren –, die vor Vielfalt nur so strotzten: Nikolaikirche, Aal-Türme, Heringszaun, Schiffe, Schleibrücke, Mühle, Strandkörbe, Rettungsringe, Fische, Leuchtturm, gezeichnet mit Tusche, Buntstift, Acryl, Bleistift, Tinte, Filzer, ausgeschnitten, aufgeklebt. Einige offenbarten erstaunliche Perspektiven, andere ein außergewöhnliches künstlerisches Talent, viele jede Menge Fantasie und unverbrauchte Ideen. Dabei kannte die Jury weder den Namen noch das Alter des jeweiligen Urhebers.

Nach einer ersten ausführlichen Begutachtung und lebendigen Diskussion zwischen den Jury-Mitgliedern landeten 15 Zeichnungen in der engeren Wahl. Danach legte jedes Jury-Mitglied seine ganz persönlichen Favoriten für die drei ersten Plätze fest – das Ergebnis war eine eindeutige Rangfolge: Platz 1 belegte das Bild von Jonas Kohla. Der Schüler hatte eine Kappelner Hafen-Szenerie gezeichnet – allerdings eine mit ganz speziellem Flair. Er paart die typischen Kappeln-Elemente, wie Brücke und Heringszaun, mit untypischen, aber durchaus passenden Motiven, wie Neptun oder Nessie. Mit Mary Poppins, einem Ufo oder einem Arm, der aus einem Schiff-Schornstein ragt, beweist der 16-Jährige zudem jede Menge Humor. Und: Je länger man das Bild betrachtet, desto mehr bemerkenswerte Details fallen ins Auge. Vor allem aber, und das fasste Susanne Tack am besten zusammen, kann der junge Hasselberger einfach sehr gut zeichnen. „An diesem Bild kommt man schlicht nicht vorbei“, sagte die Malerin und schickte in Richtung des Gewinners noch einen Wunsch hinterher: „Bitte unbedingt weitermachen.“

Platz 2 holte sich die Kita-Gruppe aus Habertwedt. Die Kinder hatten eine Unterwasserwelt gestaltet, dazu den Hintergrund gemalt und Fische, Pflanzen, Krabben aufgemalt, ausgeschnitten und aufgeklebt. Tacks Urteil: „In diesem Bild stecken viel Originalität und Kreativität und auch viel Liebe.“ Auf dem dritten Platz landete die Zeichnung von Sermina Baftijar. Das elfjährige Flüchtlingskind aus Kappeln hatte mit Kappeln-Klassikern gepunktet, vor allem aber mit einem liebevoll gemalten Löwen in der Bildmitte und auf diese Weise den Lions Tribut gezollt. Susanne Tack lobte die „sehr feine Idee“.

Die drei Platzierten freuen sich nun über Geldpreise des Lions-Clubs in Höhe von 500 Euro, 250 Euro und 150 Euro. Alle eingereichten Bilder sind zudem bei der Ostsee-Revue des Clubs zu sehen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Apr.2016 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen