zur Navigation springen

Schlei-Bote

06. Dezember 2016 | 22:48 Uhr

Rabel : Gewerbegebiet: Rabel hält sich bedeckt

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Kappeln will die Nachbargemeinde mit ins Boot holen – doch die Kommune hat Bedenken wegen der hohen Anlaufkosten.

„Wir haben uns das angehört, werden uns Gedanken machen und dann entscheiden.“ So fasste Rabels Bürgermeister Helmuth Meyer (CDU) seinen Eindruck dessen zusammen, was sein Kappelner Amtskollege Heiko Traulsen und Ulrich Bendlin von der Stadtverwaltung in Sachen „Interkommunales Gewerbegebiet“ in der Schleistadt vorgetragen hatten. Dabei geht es um ein rund 17 Hektar großes neues Gewerbegebiet in Nordschwansen, das der Stärkung der Standortqualität und der Schaffung von Entwicklungs- beziehungsweise Erweiterungspotenzial für ortsansässige Gewerbebetriebe dienen soll. Das will und kann die Stadt Kappeln nicht alleine bewerkstelligen, sondern holt sich die Nachbargemeinden mit ins Boot, weil viele Schultern mehr tragen können. Wichtig sei, so Traulsen, produzierende Betriebe anzusiedeln, um so mit Arbeitsplätzen die Menschen in der Region zu halten, ihnen Perspektiven zu geben.

Kappeln ist, was die Möglichkeit für die Ansiedlung von Betrieben betrifft, nahezu leer geblutet. Da muss neuer Platz geschaffen werden. Für die Gemeinde Rabel, die direkt an die Stadt angrenzt und von wo aus schon jetzt etliche Bürger in Kappeln arbeiten, von großem Interesse. Dennoch meldeten einige Gemeindevertreter Bedenken an. Da sollte man eine gewisse Vorsicht walten lassen. So hatte Arne Hinterkopf (CDU) das Interkommunale Gewerbegebiet Schleswig-Schuby vor Augen, wo „es nicht so recht voran kommt“. Lars Meyborg (Allgemeine Wählergemeinschaft Rabel/AWR) sprach die Verhältnismäßigkeit einer finanziellen Beteiligung der Umlandgemeinden an. Rund 18  000 Euro als einmalige Einlage für die Finanzierung sei für die 661 Einwohner zählende Gemeinde viel Geld. Alexander von Schiller (CDU) wollte wissen, wann damit zu rechnen sei, dass anteilige Steuereinnahmen in die Gemeindekasse fließen. Derzeit sind es einschließlich Kappeln zwölf Gemeinden, die mit Gründung eines gemeinsamen Zweckverbandes an einem Gewerbe-Strang ziehen könnten. Wenn alles so funktioniere wie gedacht, könnte nach den Worten von Ulrich Bendlin im April 2018 mit dem ersten Bauabschnitt begonnen werden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung der Rabeler Gemeindevertretung informierte Bürgermeister Helmuth Meyer, dass es in der Gemeinde mit dem Breitband-Ausbau für ein schnelles Internet recht gut vorangehe. Zu gegebener Zeit wird es eine Einwohnerversammlung geben, um über den Stand der Dinge zu informieren. Weiter berichtete er davon, dass Eltern mit den Standorten der Bushaltestellen, an denen die Schüler einsteigen, um zur Schule in Kieholm zu fahren, nicht einverstanden seien und im Interesse von einem Mehr an Sicherheit die Verlegung von Haltestellen wünschen. Meyer jedoch sprach von einer gerechten Standortverteilung der Bushaltestellen und sah keinen Grund, daran etwas zu ändern. Das sah Arne Hinterkopf anders. Es gab einen Disput und schließlich Resignation bei Hinterkopf: „Macht doch, was ihre wollt.“

Und dann ging es auch noch um das Programm für das Dorffest, das 2017 zum 50. Mal gefeiert wird – als Nachfolgeveranstaltung des einstigen Kinderfestes der Schule von Rabel, die 1967 ihre Pforten schloss. Der Vorsitzende des für die Planung zuständigen Ausschusses, Stefan Meyer (CDU), machte deutlich, dass man vom 10. bis 13. August nächsten Jahres wie gewohnt feiern werde, aber einige Extras in petto habe. Dazu soll der Auftritt einer Live-Band gehören und dafür sei ein größeres Zelt, das angemietet werden müsse, erforderlich. Die Gemeindevertreter waren sich einig, dass „uns das Jubiläumsfest einige Euro wert sein soll“. Einzelheiten sind noch abzuklären, wobei die Frage, ob auch ein Feuerwerk gezündet wird, offen blieb.

Nachdem Andreas Nauenburg sein Mandat als Gemeindevertreter niedergelegt hat – er hat Rabel verlassen -, verpflichtete der Bürgermeister per Handschlag Thorsten Erichsen (AWR) als neues Mitglied.  



zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen