zur Navigation springen

Schlei-Bote

08. Dezember 2016 | 01:22 Uhr

Kappeln : Generationswechsel an der SPD-Spitze

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Thorsten Schacht löst Helmut Schulz als Parteivorsitzenden ab und will für mehr Aktivität sorgen.

Die Kappelner SPD hat sich nach vier Jahren eine neue Spitze gegeben. Auf den 69-jährigen Helmut Schulz, der die Parteiführung im März 2012 übernommen hatte, folgt der 41-jährige Thorsten Schacht, Schulz’ bisheriger Stellvertreter. Es ist also auch ein Generationswechsel, den die Sozialdemokraten zumindest an vorderster Front vollzogen haben.

Während der knapp drei Stunden im Hotel „Stadt Kappeln“ drehte es sich auch um die vergangene Bürgermeister-Wahl und um die deutlich länger zurückliegende Kommunalwahl, bei der einige Parteimitglieder dem Fraktionschef Rainer Moll nach wie vor einen „Alleingang“ vorwarfen, da er damals die von vielen aus der Partei mitgetragene Klage gegen die Gültigkeit der Wahl zurückgenommen hatte. Mit der Bürgermeister-Wahl beschäftigte sich zunächst auch Helmut Schulz, als er anmerkte, dass sich die Vorwürfe, die die SPD dem Bürgermeister während des Wahlkampfes gemacht habe und für die sie selber verurteilt worden sei, „jetzt teils bewahrheitet haben“. Schulz sprach von „Unebenheiten im Führungsstil“ des Verwaltungschefs, die die Kommunalaufsicht inzwischen beanstandet habe. „Mittlerweile sind wir dabei zu versuchen, mit dem Bürgermeister wieder ins Reine zu kommen“, sagte Schulz.

Für die Fraktion arbeitete Moll eine ganze Themen-Liste ab – angefangen beim Mühlenumfeld, das im Hinblick auf eine andere Nutzung professionell untersucht werden soll, über die Entwicklung eines interkommunalen Gewerbegebietes, dessen Chancen Moll „sehr gut“ nannte, bis zum städtischen Etat, bei dem er betonte, dass die SPD „federführend“ bei der Erarbeitung eines tragfähigen Haushaltskonsolidierungskonzeptes gewesen sei. Zum Ostseeresort Olpenitz sagte Moll: „Es läuft hervorragend mit der Helma.“ Weil die Flüchtlingszahlen rückläufig sind, habe man sich zudem zwischen Politik und Verwaltung darüber ausgetauscht, die frühere Förderschule eventuell nicht ausschließlich in Wohnraum umzuwandeln. „Ansatzweise ist die Bereitschaft da, dort vielleicht auch soziale Einrichtungen unterzubringen.“ Und schließlich äußerte sich auch Moll zum Bürgermeister, als er sagte, dass man „ziemlich Krach“ gehabt habe, jetzt aber versuche, eine Arbeitsatmosphäre aufrecht zu erhalten. Auf Nachfrage einzelner Mitglieder nach dem Verlauf der von der Mehrheit der Stadtvertreter angestrebten Dienstaufsichtsbeschwerde gegen den Bürgermeister, erklärte Moll, dass nur der Hauptausschuss als Dienstvorgesetzter des Bürgermeisters eine schriftliche Stellungnahme der Kommunalaufsicht eingesehen habe. Seine kurze Zusammenfassung dessen: „Beim Feuerwehrneubau Mehlby ist alles falsch gemacht worden, was man falsch machen konnte.“

Die anstehenden Vorstandswahlen und seinen Verzicht auf den Vorsitz läutete Helmut Schulz mit den Worten ein, dass es „nicht schlecht“ sei, wenn ein Jüngerer übernehme. „Vielleicht kann man so andere Sachen voranbringen“, sagte Schulz. „Dem will ich nicht im Weg stehen.“ Veränderung war dann auch das Schlagwort, das Thorsten Schacht prägte. „Ich möchte, dass wir mehr auf die Bürger zugehen und zwar nicht nur, wenn Wahlen anstehen“, sagte er. Auch wolle er vermehrt Veranstaltungen, etwa mit Landes- und Kreispolitikern, umsetzen. Zudem griff er den Wunsch von Lars Braack auf, den parteieigenen Internetauftritt zu modernisieren. „Ich werde nicht im alten Trott weitermachen“, sagte Schacht. Neue Mitglieder, kreative Öffentlichkeitsarbeit, mehr Aktivität – diese kurze, aber arbeitsintensive Wunschliste gab er seinen Mitglieder mit auf den Weg und betonte: „Daran könnt ihr mich messen. Wenn ihr meine Arbeit nicht gut findet, dürft ihr mich wieder abschrauben.“

14 der 18 anwesenden Mitglieder wählten Schacht danach zum neuen Vorsitzenden, vier stimmten gegen ihn. Helmut Schulz erhielt als neuer zweiter Vorsitzender 16 Ja- und zwei Nein-Stimmen. Kassierer bleibt Jürgen Strahl bei einer Gegenstimme, einzig der neue Schriftführer Michael Hegler wurde einstimmig gewählt. Daniel Schlenzka und Erika Wolletz bleiben, Harald Schacht und Rainer Moll sind neue Beisitzer.

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen