zur Navigation springen

Schlei-Bote

11. Dezember 2016 | 14:53 Uhr

Freiwillige Feuerwehr Kappeln : Feuerwehr-Korso durch die Stadt

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Am 13. August steht das traditionelle Grillfest der Kappelner Ortswehr an.

Die Kappelner Ortswehr bereitet sich auf ihr großes Grillfest am Sonnabend, 13. August, vor. Einmal im Jahr bedankt sich die Wehr aus der Gerichtstraße so bei den Bürgern für deren Verständnis. Doch dieses Mal gibt es noch ein Extra.

„Zu Ehren unseres Ole Richard werden wir in einem 22 bis 25 Fahrzeuge umfassenden Korso durch die Stadt fahren“, sagt der stellvertretende Ortswehrführer Björn Frye (Foto, r,). Kappelns ältestes Löschfahrzeug wird in diesem Jahr 75 Jahre alt. Aus diesem Anlass werden auch 16 Oldtimer unter anderem aus Pinneberg, Hamburg und Jork (Niedersachsen) die Fahrt nach Kappeln antreten. „Ein Kulturdenkmal und ein 50 Jahre alter VW T1 (Bulli) mit Wasserschläuchen von insgesamt 500 Metern Länge sind auch dabei“, so Wehrführer Hauke Marten (li.).

Vor der Rundfahrt gibt es bereits ab 9.45 Uhr ein Frühstück für Korso-Teilnehmer und Bürger. Start der Rundfahrt ist um 10.45 Uhr in der Gerichtsstraße. Von dort geht es über Schleswiger Straße und Bundesstraße an den Hafen. Über die Wassermühlenstraße geht es dann zurück zum Gerätehaus. Dort erfolgt ab 11.30 Uhr eine Fahrzeugschau. Um 12 Uhr wird der Grill angeworfen. Ab 14 Uhr gibt es Kaffee und selbst gebackenen Kuchen, bald darauf Vorführungen der Ellenberger Wehr. Für Kinder gibt es eine Hüpfburg. Um 17 Uhr beginnt das traditionelle Grillfest im Innenhof mit Musik von DJ Marco. „Da bieten wir Grillwurst, Steaks, Folienkartoffeln, Frikadellen und Kartoffelsalat zu günstigen Preisen an“, sagt Festausschussleiter Simon Gieselmann. Der genaue Programmablauf findet sich unter www.feuerwehr-kappeln.de/Veranstaltungen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Aug.2016 | 07:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen