zur Navigation springen

Schlei-Bote

09. Dezember 2016 | 06:49 Uhr

Kappeln : Ein Supermarkt packt seine Sachen

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Aldi schließt sein Verkaufszelt in der Wassermühlenstraße – und eröffnet die neue Filiale in Mehlbydiek am 30. November.

Die meisten Regale sind abgebaut. Nur die hellen Flecken auf dem Holzfußboden erinnern noch daran, wo sie einmal standen. Die Kühltruhen sind leergeräumt, letzte Waren wurden gestapelt und mit Folie versiegelt. Die vier Kassentische haben Mitarbeiter auf Paletten gehoben. Statt Einkaufswagen fahren Gabelstapler umher und nehmen die Platten mit Waren auf, damit sie die Reihe nach in einen der Lkw vor dem Lager verladen werden können.

Ein halbes Jahr hat das weiße Zelt in der Wassermühlenstraße als Übergangslösung für den Lebensmitteldiscounter Aldi gedient. Im Mai hatte er es am Ortseingang aufgeschlagen. Am vergangenem Sonnabend um 14 Uhr wurde der Supermarkt im Zelt nun geschlossen – und zwar endgültig. Der Neubau im Mehlbydiek steht kurz vor der Vollendung und soll am 30. November eröffnet werden. Das weiße Provisorium hat damit seinen Dienst getan. Nach Ladenschluss am Sonnabend wurde das gesamte Warensortiment auf Paletten zusammengepackt und gestern in die zweite Aldi-Filiale in der Glücksburger Straße transportiert. Heute nun soll das Zelt leergeräumt und besenrein an den Vermieter übergeben werden.

Für den Supermarktumzug stand Bezirksleiterin Melanie Fehrl ein Team aus 20 Mitarbeitern zur Verfügung. „Filialumzüge habe ich schon häufiger begleitet, aber der Auszug aus einem Zelt ist für mich auch das erste Mal.“ Das gesamte Sortiment wurde an die Filiale in der Glücksburger Straße geliefert. „Alles, was wir hier im Zelt haben, geht 1:1 rüber“, sagt Fehrl. Wie viele Produkte das genau sind? „Oh, unzählige“, sagt die Bezirksleiterin. Die 800 Quadratmeter Verkaufsfläche und 200 Quadratmeter Lagerfläche hätten reichlich Platz geboten.

Gestern um sechs Uhr begann der Auszug. Als erstes wurden die Tiefkühlwaren und Frischfleischprodukte abgeholt und mit einem gekühlten Lkw über die Schlei nach Ellenberg transportiert, um die Kühlkette nicht zu unterbrechen. Am Vormittag war das Gros der Regale bereits geräumt und abgebaut. „Die größte Herausforderung ist die Koordination der Arbeiten“, erklärt Fehrl. Wann soll welche Firma kommen? Welche Waren werden wann verladen? „Dafür haben wir einen genauen Ablaufplan.“ Den habe die Aldi-Immobilienverwaltung in Nortorf konzipiert. Fehrl zieht die Strippen vor Ort. Der Ablaufplan ging offenbar auf: „Bisher läuft alles ohne Probleme“, zieht Fehrl eine erste Bilanz. Nicht nur die unzähligen Produkte auf den schweren Paletten sollen ihren Weg in den Neubau finden, auch ihre Preisschilder. Filialleiter Andreas Scheffler und Auszubildender Silas Dreyer haben den Vormittag genutzt, um die Etiketten zu sortieren, ehe sie im neuen Markt wieder ihrem Produkt zugeordnet werden.

An der neuen Adresse in Mehlbydiek wartet ein Aldi-Supermarkt mit neuem und modernem Konzept auf die Kunden. Das bedeutet unter anderem eine komplett neue Warengruppenanordnung, eine Ausweitung des Backwarenangebots, Schränke für Tiefkühlwaren an den Wänden, neue Regale, eine neue Darbietung von Obst und Gemüse, breitere Gänge, Einkaufswagen für Kinder – und Produkte aus der Region. Damit nähert sich der Lebensmitteldiscounter stärker an sogenannte Vollsortimenter wie Edeka oder Sky an, die mit ihrem Warenangebot eine möglichst lückenlose Versorgung ihrer Kunden gewährleisten wollen. Mit dem Strategieschwenk reagiert Aldi auf die veränderten Kaufgewohnheiten der Kunden. Wegen der steigenden Kaufkraft orientieren sich immer mehr Verbraucher stärker an der Qualität der Produkte als an ihrem Preis.

Im Aldi-Supermarkt in Tarp wurde das Konzept bereits getestet – als einer von drei Märkten in Schleswig-Holstein. Auf 1200 Quadratmetern wird es in Kappeln in Zukunft neben dem Sky-Markt umgesetzt. Am Mittwoch, 30. November, wird die neue Filiale eröffnet.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Nov.2016 | 07:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen