zur Navigation springen

Schlei-Bote

24. Mai 2016 | 23:31 Uhr

Segeln : Drei Regatten bestimmen die Sieger

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

Schleiboot-Liga litt unter schlechtem Wetter. Vierte Wettfahrtserie fiel aus. ASC-Jugend diesmal weniger erfolgreich als gewohnt.

In gewohnter Weise sollte die diesjährige Regattaserie der Schleiboot-Liga mit dem vierten und letzten Wettkampftag in Kappeln enden. Dass es dann doch ganz anders kam, lag am widrigen Wetter und zu starkem Wind mit 30 Knoten.

Die Schleiboot-Liga ist eine Regattaserie für Kinder und Jugendliche, vor elf Jahren als „Opti-Liga Schlei“ von den Vereinen Schleisegelclub Schleswig (SSC), Wassersportverein Fleckeby (WSF), Segelverein Arnis (SVA) und Arnisser Segelclub Kappeln (ASC) mit dem Ziel aus der Taufe gehoben, den Seglernachwuchs zu fördern. Unterstützt wird die Regattaserie von der Interessengemeinschaft der maritimen Betriebe, die sich als Netzwerk „Schleiboot.de“ zusammengefunden haben. Über die Jahre kamen weitere Vereine hinzu, und aus der Opti-Liga Schlei wurde die Schleiboot-Liga mit einem vergrößerten Regatta-Angebot – neben den Wettbewerben OLS Gold (Fortgeschrittene) und OLS Silber (Anfänger) sind inzwischen auch die Bootsklassen Europe, Laser, 420er, Teeny und Feva dabei. Jedes Jahr zwischen Mai und September tragen die jungen Sportler vier Regatten mit jeweils drei Wettfahrten auf der Großen Breite vor dem Holm, vor Schleswig und vor Kappeln aus. In Kappeln werden schließlich die Gesamtsieger in den verschiedenen Bootsklassen bekannt gegeben und geehrt.

In diesem Jahr machte das schlechte Wetter den Planern jedoch einen Strich durch die Rechnung. Obwohl die Bedingungen beim Tonnenauslegen noch recht gut zu sein schienen, entschied Wettfahrtleiter Jan Wohler, die Silber-Optis nicht starten zu lassen. Als dann die restlichen Boote um 14 Uhr am Start in der Kopperbyer Bucht ankamen und der aufkommende Sturm die meisten Boote zum Kentern gebracht hatte, wurde die gesamte Regatta abgesagt. Somit war die vorläufige Gesamtwertung nach drei Regatten zugleich Endergebnis.

Jan Wohler betonte bei der Siegerehrung, dass in diesem Jahr eigentlich nur die vier Holmer Wettfahrten unter idealen Bedingungen stattfinden konnten. An den Regattatagen in Schleswig (Starkwind) und Fleckeby (Flaute) waren die Bedingungen schwierig. Bei der abschließenden Preisverteilung in der ASC-Jugendhalle gab es viele strahlende Gesichter. Der ASC, sonst erfolgsverwöhnt, war diesmal unter den Bestplatzierten wenig vertreten. In der Europe-Klasse sprang für Nis Burchard unter fünf Teilnehmern ein dritter Platz heraus. Einen zweiten Platz erreichten Niclas Segleth und Kjell Langenstein in der Feva-Klasse. Hier waren aber nur zwei Boote am Start. Der Opti-Silber-Sieger Hannes Wulff (Segelclub Eckernförde, SCE) erhielt die Goldene Jolle, der Opti-Gold-Sieger Jannick van Harlem (SSC) den Typhon als Wanderpreis, zusätzlich zu Pokal und Urkunde.

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen