zur Navigation springen

Schlei-Bote

04. Dezember 2016 | 11:08 Uhr

Malwettbewerb der Kappelner Lions : Den Siegern einen Teppich ausgerollt

vom
Aus der Redaktion des Schlei-Boten

In der DRK-Kita Habertwedt trafen sich Lions und die drei Erstplatzierten jetzt zur Preisübergabe.

Treffpunkt Kita: Nach der schwierigen Entscheidung, die drei schönsten Zeichnungen des Lions-Malwettbewerbs zu küren (wir berichteten), war es nun an der Zeit, den Preisträgern ihren Gewinn auszuhändigen. Und auch wenn die Kita Habertwedt zwar nicht ganz oben gelandet ist, stellte sie auf jeden Fall den zahlenmäßig größten Platzierten und hatte daher ihre Räume zur Siegerehrung geöffnet. In fröhlicher Aufregung stellten sich die Zwei- bis Sechsjährigen fürs Foto auf ihrem grasgrünen Teppich-Podest auf, Wettbewerbsgewinner Jonas Kohla aus Hasselberg und die Drittplatzierte Sermina Baftijar aus Kappeln gesellten sich dazu, genauso Lions-Präsident Armin Villbrandt. Gleich zu Beginn hatte Villbrandt gesagt: „Die Kinder stehen im Mittelpunkt.“ Und mit einer gesunden Portion Selbstbewusstsein genossen sie das sichtlich.

Über sein Siegerbild sagte der 16-jährige Jonas Kohla hinterher: „Ich habe erst spät damit angefangen, es zu zeichnen und war eine Zeit lang gar nicht sicher, ob ich es überhaupt termingerecht schaffe.“ Glücklicherweise standen die Osterferien vor der Tür, und der Schüler nutzte eineinhalb Wochen lang jeden Tag, um sein Bild zu vollenden. „Ich wollte etwas schaffen, das es so noch nicht gibt“, sagte er. Ein Ziel, das als gelungen gelten kann. Jonas’ Inspiration: Wimmelbilder aus seiner Kindheit – „die hab’ ich total geliebt“. Und so erzählt sein Siegerbild lauter kleine Geschichten einer Kappelner Hafenszenerie auf DinA0, die auch ein wenig, so zumindest beschrieb es der 16-Jährige, das wiedergeben, was ihn in seinem eigenen Leben bislang beschäftigt und fasziniert hat. Jonas hat Figuren aus dem Computerspiel „League of Legends“ eingebaut, Darth Vader sitzt unter einem Sonnenschirm, Käpt’n Blaubär lächelt von einer Flagge, Mr. Fredricksen aus dem Pixar-Film „Oben“ ist per Schiff unterwegs, der rosarote Panther spaziert Richtung Hafenkante. „Ich wollte mit meinem Bild möglichst alle Altersstufen ansprechen“, sagte der junge Künstler. Dazu hat er zunächst sämtliche Linien gezeichnet und erst danach zu farbigen Pinselstiften gegriffen. „Vielleicht“, sagte Jonas und lächelte, „bleiben die Leute vor dem Bild stehen, gucken es sich an und vergessen dann ihren Termin“.

Sermina Baftijar erinnerte sich derweil an die große Überraschung, die ihr ihre Mutter bereitete, als sie sie nach der Schule empfing, um ihr von ihrem dritten Platz beim Wettbewerb zu berichten. Die Grundschülerin lebt seit zweieinhalb Jahren in Kappeln, malt gerne und viel und traut sich auch an schwierige Motive. „Der Löwe war wirklich schwer zu malen“, sagte Sermina. Damit nämlich wollte sie auf ihrem Bild auch deutlich auf die Lions aufmerksam machen. Kirche, Heringszaun, Segelschiffe gehörten bei der Elfjährigen zum festen Kappeln-Bild-Repertoire. „Kappeln ist eine kleine, aber ganz coole Stadt“, sagte sie.

Ein mehrtägiges Projekt hat indes die Kita Habertwedt mit Leiterin Marita Freese aus dem Malwettbewerb gemacht. Mitarbeiterin Bente Boock plante schnell eine Collage, um möglichst alle Kinder beteiligen zu können. Zuvor sah sie sich mit ihnen Bücher an, um herauszufinden, was es eigentlich in der Ostsee alles gibt. Danach wurde gemalt, geschnitten und geklebt, gemeinsam ordneten die Kinder ihre Elemente zu einer Unterwasserwelt an. Freese sagte: „Das Gewinnspiel stand gar nicht so im Vordergrund. Es ging uns um den Spaß, gemeinsam etwas zu machen.“

Alle Bilder sind anlässlich der Ostsee-Revue der Lions im Juni zu sehen. Jonas Kohlas Bild wird in den nächsten Tagen in den Druck gehen und danach die Plakate der Revue zieren. Dass die Menschen davor stehen bleiben, ist so gut wie sicher.

zur Startseite

von
erstellt am 23.Apr.2016 | 07:45 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen