zur Navigation springen

Schenefelder Tageblatt

08. Dezember 2016 | 13:00 Uhr

Vorsitzende Marga Gätjens im Portrait : Sie ist schon immer eine „Blau-Weiße“

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Schenefeld | Eine Symbolfigur sondergleichen. Als solche bezeichnen sie ihre Kollegen in der aktuellen Ausgabe ihres Vereinsheftes: Marga Gätjens setzt sich seit Jahrzehnten für die Belange von dem Sportverein Blau-Weiß 96 ein. Zahlreiche Kreis Pinneberger würdigten das Engagement der Schenefelderin anlässlich ihres 70. Geburtstages Ende Juni. „Es ist ihrem Einsatz zu verdanken, dass heute 33 Übungsleiter in 93 Gruppen für den Verein tätig sind“, sagte  Bärbel Renner, Vorsitzende des Kreisturnverband Pinneberg. Gätjens habe stets das Wohl aller Mitglieder im Blick.

Es gelang Gätjens beispielsweise, im Zuge ihres Geburtstages 1855 Euro für den Sozialfonds des Breitensportvereins zu sammeln. „Ich habe mich über das Geschenk sehr gefreut“, sagt die gebürtige Schenefelderin. Der Sozialfonds werde seit 2015  mehr beansprucht, es scheine immer mehr bedürftige Menschen zu geben.  Das jüngst erschienene Vereinsheft vereint zahlreiche Gratulationen von Vorstand, Bürgermeisterin sowie Vorsitzenden anderer Sportvereine. Und dies zu Recht: Marga Gätjens legte bei Blau-Weiß 96 die Grundlagen für den Vereinssport. Sie leitete schon als Jugendliche, wie heute immer noch, diverse Kurse in der Turnabteilung. Das Motto in den Sportgruppen habe sich seitdem nicht verändert. „Spaß ist ein wesentliches Element beim Sport“,  ist sich die 70-Jährige sicher. Das Vereinsleben zeichne sich durch eine „gute Gemeinschaft und ein tolles Klima in den einzelnen Gruppen aus. Das gelte sowohl für die vom Austausch profitierende Eltern-Kind-Gruppe wie auch für die den Gemeinschaftssport schätzende Seniorengruppe.

Marga Gätjens ist seit 2003 erste Vorsitzende. Sie agierte als zweite Vorsitzende von 1996 bis 2003. Die Turnerin trat dem Verein bereits 1960 als 14-Jährige bei, um zwei Jahre später als Assistentin eines Trainers zu arbeiten. Mit dem Erwerb des Trainerscheins ging es im Alter von 18 Jahren weiter  auf der sportlichen Karriereleiter. „Es bereitet mir viel Freude, den Spaß an der Bewegung zu vermitteln“, erläutert Gätjens. Die Kinder kämen freiwillig und die Halle sei voll.

Rückblick: Das anfangs vor allem aus den Sparten Fußball und Handball bestehende Angebotsspektrum steigerte sich seit Gätjens’ Mitgliedszeit rasant. Die Turnabteilung spezialisierte sich und der Verein gewann zahlreiche Sportler hinzu. Gätjens kümmerte sich fortwährend um Verwaltungsbelange und organisierte die Abteilung ehrenamtlich. „Ich bin sehr stolz auf die Leistungen unsrer Mitglieder“, erläutert Gätjens. Die Floorballer spielen mittlerweile beispielsweise auf Bundesligaebene.

Zahlreiche Erlebnisse

Die 70-Jährige denkt an viele Erlebnisse bei Blau-Weiß gern zurück. Mit dem Kinderwagen im Gepäck eilte sie als junge Mutter zum Training. „Meine Kinder wuchsen quasi in der Turnhalle auf. Sie hatten keine Chance. Sie mussten alle mit“, erläutert die Vorsitzende. Mit ihrer Begeisterung für den Sport hat die sie nicht nur ihre Töchter, sondern auch ihre Enkeltochter infiziert: Lisa (11) absolviert bei Blau-Weiß elegante Tricks auf dem Einrad.

Zudem hat Gätjens die Reisen zu Schleswig-Holsteins Jugendherbergen in besonderer Erinnerung. „Die Reisen nach Schloss Noer an der Eckernförder Bucht waren schön“, erinnert sie sich. Sie genoss wie die Mitreisenden gesellige Stunden am knisternden Kamin. Unvergessen auch die Ausflüge mit „ihren Ladys“ zum deutschen Turnfest. Die Damen reisten alle vier Jahre zum Fest, das auch viele bekannte Sportler besuchten. „Wir hatten damals Ausgang und haben das Lotterleben mit guten Gesprächen sehr genossen“, berichtet Gätjens. Beständig sei der Tauschsieder im Einsatz gewesen, um Kaffee zu kochen. Die Sportlerinnen übernachteten auf Luftmatratzen in der Turnhalle.

Was das Leben außerhalb von Blau-Weiß betrifft, tritt Gätjens gern in die Pedale. Mit ihrem Fahrrad legt sie den Weg zum Verein bei  Wind und Wetter zurück. Gartenarbeit und „Fahrradausflüge“ sind weitere Hobbys. Mit ihren „Ladys“ geht es bald durch den alten Elbtunnel über Wilhelmsburg bis zum Bunthäuserspitz. Was die Zukunft betrifft, hofft die Vorsitzende auf Unterstützung. „Ich wünsche mir, dass wir weiterhin auf ehrenamtliche Helfer bauen können.“

Im Verein Blau-Weiß 96, Achter de Weiden 91, werden die Sportarten Aikido, Badminton, Fitness, Floorball, aktive Freizeitgestaltung, Fußball, Handball, Judo, Ju-Jutsu, Leichtathletik, Schwimmen, Tanzen, Tischtennis, Turnen und Volleyball angeboten. Außerdem gibt es diverse Kurse wie beispielsweise Pilates oder Zumba. Der Verein hat mehr als 3000 Mitglieder. Die Vorsitzende ist Marga Gätjens. Kontakt zum Verein unter Telefon 040-8405446.
zur Startseite

von
erstellt am 06.Sep.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen