zur Navigation springen

Schenefelder Tageblatt

09. Dezember 2016 | 06:58 Uhr

Gymnasium wieder asbestfrei : Nach nur einer Wochen

vom
Aus der Redaktion des Schenefelder Tageblatts

Die Sanierungsarbeiten am Gymnasium sind innerhalb einer Woche abgeschlossen. .Spezialisten rückten erst nach Unterrichtsschluss an.

Schenefeld | Asbest am Gymnasium Schenefeld: Diese Nachricht sorgte Mitte Juni für Aufregung an der Schule. Die hat sich wieder gelegt – denn das Gymnasium ist asbestfrei. „Die Arbeiten in dem betroffenen Klassenraum sind abgeschlossen“, bestätigte gestern Helge Feber aus dem Bauamt der Stadt. Jetzt kann mit der geplanten Sanierung begonnen werden. Als nächstes werde der Estrich aufgebracht.

Der krebserregende Stoff Asbest war in einem Teppichkleber gefunden worden. Die Stadt hatte vor der anstehenden Sanierung von drei Klassenräumen eine Bodenprobe untersuchen lassen – und Asbest gefunden. Eine Gesundheitsgefährdung konnte aber von Anfang an ausgeschlossen werden, denn die Asbestfasern waren fest mit dem Kleber verwoben.

Der Asbestabfall wurde fachgerecht entsorgt.
Der Asbestabfall wurde fachgerecht entsorgt. Foto: PT
 

Das bestätigte ein Gutachten. Die kommissarische Schulleiterin Carola Weber hatte alle Eltern per Brief über die Situation am Gymnasium informiert. „Ich bin froh und dankbar, dass wir dieses Problem so schnell lösen konnten“, sagte Weber. Sie lobte ausdrücklich die gute und transparente Zusammenarbeit mit dem Bauamt der Stadt Schenefeld.

Mit Spezialgeräten wurde der Teppichkleber entfernt.
Mit Spezialgeräten wurde der Teppichkleber entfernt. Foto: PT
 

Die Asbestbeseitigung erfolgte außerhalb der Unterrichtszeiten. „Das Abfräsen des Klebers hätte zu viel Lärm verursacht“, betonte Feber. So rückten die Mitarbeiter der Fachfirma teilweise erst gegen 17.30 Uhr am Schulzentrum an. Der asbesthaltige Kleber wurde den Vorschriften entsprechend entsorgt. Die gesamten Arbeiten wurden nicht nur von Schenefelds Bauamtschef Andreas Bothing, sondern auch von dem Hamburger Umweltbüro Wartig begleitet.

Die Arbeiten wurden von einem Umweltbüro überwacht.
Die Arbeiten wurden von einem Umweltbüro überwacht. Foto: pt
 

„Nach den Arbeiten sind Raumluftmessungen erfolgt. Es konnte kein Asbest in der Luft festgestellt werden“, betonte Weber. Asbestfrei: Ob das so bleibt, ist unklar. An allen vier Schenefelder Schulen werden die Klassenräume saniert. Vorher werden jeweils Bodenproben untersucht. Es ist nicht auszuschließen, dass dabei wieder Asbest gefunden wird.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Jul.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen