zur Navigation springen

Schenefelder Tageblatt

23. März 2017 | 19:33 Uhr

Engagement : Burger braten und Spender finden

vom

Der Kinder- und Jugendbeirat Schenefeld plant gemeinsam mit der Deutschen Knochenmarkspenderdatei Aktionen

Schenefeld | Sie vertreten die Belange der jungen Schenefelder in den politischen Gremien, organisieren Events und stellen  das ganze Jahr über  spannende  Projekte auf die Beine: die Mitglieder des Kinder- und Jugendbeirats (KJB). Alexander Hoffmann ist dessen Vorsitzender. Der 17-jährige Gymnasiast hat gemeinsam mit seinen Mitstreitern  bis zum Ende des Jahres viel vor.

Als Nächstes wird der Herd angeworfen: Am Freitag, 17.März, geht die Aktion „KJBurger“ in die nächste Runde. Fleischklopse im Brötchen werden dann ebenso wie Pommes in der Küche des Juks  gebraten beziehungsweise frittiert und zum Einkaufspreis verkauft. Um 18 Uhr geht’s los im Osterbrooksweg 24.

Gemeinsames Projekt mit der Schülervertretung

Kurz vor den Sommerferien geht es dann im Gymnasium um ein ernstes Thema: Leukämie. Gemeinsam mit der Schülervertretung und der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) wird  eine Typisierungsaktion in den Räumen der  Schule organisiert. In Hoffmanns näherem Umfeld habe es mehrere Fälle der lebensbedrohlichen Krankheit gegeben. „Leukämie tritt häufiger bei Kindern und Jugendlichen auf als andere Krebsarten“, sagt Hoffmann.  „Allein die Tatsache ist für uns Anreiz, so viele Spender wie möglich zu finden. Die Typisierungsaktion  ist mir deshalb eine Herzensangelegenheit.“ Zunächst soll im Forum umfassend über eine mögliche Spende informiert werden. Dann kann sich jeder Schüler ab 17 Jahren registrieren lassen. Die Typisierung sei kostenlos, so Hoffmann. „Sie kostet die DKMS aber etwa 40 Euro pro Person.“ Deshalb soll gemeinsam mit dem Gymnasium und der Gemeinschaftsschule  ein Spendenlauf organisiert werden. „Jeder Schüler sucht sich einen Sponsor. Pro gelaufene Runde wird dann ein Betrag fällig“, erläutert der Vorsitzende.

Auch politisch mischt der KJB wieder mit. Vor der Landtags- und Bundestagswahl soll gemeinsam mit dem Gymnasium eine Podiumsdiskussion veranstaltet werden. „Wir versuchen, unsere jugendpolitischen Kenntnisse da mit reinzubringen“, sagt Hoffmann.  Lokalpolitisch will sich der KJB weiter bei der Stadtkernplanung und anderen großen Projekten einbringen. Ein besonderer Fokus liegt aber auf der Modernisierung des Schulzentrums. „Wir werden da hinterher sein, dass das schnell realisiert wird.“ Der Blickwinkel sei entscheidend bei der Umgestaltung. „Wir wollen nicht, dass die Politik etwas entscheidet, das für die Schüler keinen Sinn ergibt.“ Auch bei den IT-Anschaffungen wollen Hoffmann und seine Mannschaft mitreden. Die AG Schulhofverschönerung soll ebenfalls weiter unterstützt werden. So wurden beispielsweise neue Sitzgelegenheiten angeschafft. Weitere Verbesserungen  folgen.

Im November gibt es wieder das Mitternachtsbasketballturnier

Fest im Kalender verankert ist die Unterstützung des Mitternachtsbasketballturnier, das am 24. November, ausgerichtet wird. Die Jugendlichen werden sich unter anderem um die Musik kümmern. Auch beim Weihnachtsmarkt bauen sie ihren Stand auf.

Das größte Event, das der KJB federführend organisiert, wird aber auch in diesem Jahr „Schenefeld Rockx“ sein. Am 22. September heißt es zum dritten Mal: Bühne frei für junge Musiker. „Wir wollen wieder Newcomern eine Möglichkeit geben, zu spielen“, sagt der Gymnasiast. Schülerbands und ehemalige Schüler-Combos sollen mit Rock, Pop und Indie für ein volles Juks sorgen. Diesmal hat sich das elfköpfige Team Hilfe geholt. „Beim letzten Mal war es schon sehr stressig. Diesmal werden wir vom Abi-Jahrgang 2018 unterstützt“, erläutert Hoffmann. „Die Vorbereitungen laufen jetzt an. Die Zuständigkeiten sind bereits geregelt.“ Die Bands „Fly with Paperwings“ und „Substation“ hätten schon zugesagt. „Schenefeld Rockx 2016 hatte mit 500 Zuschauern die Premiere ein Jahr zuvor  bereits übertroffen. Wir hoffen, das wir das diesmal nochmal steigern können.“

zur Startseite

von
erstellt am 06.Mär.2017 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen