zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 17:09 Uhr

Der Täter drohte mit einer Schusswaffe : Parfümerie in Quickborn überfallen und ausgeraubt

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Die Polizei leitete umgehend eine intensive Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein - erfolglos.

Quickborn | Am Dienstagnachmittag hat ein bislang noch unbekannter Täter eine Parfümerie in der Innenstadt von Quickborn überfallen. Der Mann hatte eine Angestellte des Geschäfts bedroht und ist seitdem auf der Flucht.

Gegen 13.20 Uhr betrat er das Geschäft in der Dorotheenstraße, zeigte zunächst Kaufinteresse, bedrohte anschließend jedoch unmittelbar eine Angestellte der Parfümerie und forderte unter Vorhalt einer Schusswaffe die Herausgabe von Bargeld. Nachdem der Täter an dem Versuch, die Kasse eigenständig zu öffnen, scheiterte, ließ der Mann von seinem Vorhaben ab und flüchtete ohne Beute in Richtung des Harksheider Wegs. Er hinterließ ein silberfarbenes Fahrrad am Tatort. Die Polizei leitete umgehend eine intensive Fahndung mit mehreren Streifenwagen ein - erfolglos.

Dieses Fahrrad hat der Täter zurückgelassen.

Dieses Fahrrad hat der Täter zurückgelassen.

Foto: Polizei
 

Gesucht wird ein etwa 1,70 Meter bis 1,80 Meter großer schlanker Mann im geschätzten Alter von 20 Jahren mit einer kleinen Narbe im Gesicht. Darüber hinaus soll der als dunkelhäutig beschriebene Mann über helles Haar mit einem Rot-Stich verfügen. Zum Zeitpunkt des Überfalls soll er mit einer schwarzen Hose und einem grünen T-Shirt unter einer schwarzen Jacke bekleidet gewesen sein. Weiter soll er ein Base-Cap mit weißem Aufdruck sowie weiße Schuhe mit roten Streifen getragen haben, akzentfreie Deutsch gesprochen und insgesamt einen eher gepflegten Eindruck gemacht haben.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 12.Okt.2016 | 15:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert