zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

04. Dezember 2016 | 21:31 Uhr

Investition : Neues Umspannwerk in Quickborn

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Schleswig-Holstein-Netz-AG gibt 3,1 Millionen Euro aus. Stadtwerke erhalten eigene 10-Kilovolt-Mittelspannungsanlage.

Quickborn | Die Schleswig-Holstein Netz AG baut zurzeit ein neues Umspannwerk in Quickborn-Heide. Es soll die alte Anlage „Quickborn-Ost“ auf demselben Gelände an der Max-Weber-Straße ablösen. Der Netzbetreiber will etwa 3,1 Millionen Euro in das Projekt investieren.

Das Unternehmen modernisiert die komplette 110-Kilovolt-Hochspannungs-, die 30- und die 10-Kilovolt-Mittelspannungsanlagen inklusive sämtlicher Schaltfelder, Transformatoren sowie der dazugehörigen Schalt- und Steuerungstechnik. „Wir machen hier den Rundumschlag und fassen alles an. Durch diese Runderneuerung erhöhen wir weiter die Versorgungssicherheit im Kreis Pinneberg und der Stadt Quickborn“, sagte der Projektmanager Christian Hansen. Die Firma ersetze die bestehende Anlage wegen deren hohen Alters. „Wir hoffen, so für die nächsten rund 30 Jahre vorzusorgen“, führte Hansen aus.

Im Zuge des Bauprojekts wird die Schleswig-Holstein-Netz-AG nicht nur ihre eigene 10-Kilovolt-Mittelspannungsanlage ersetzen, sondern eine zweite für die Stadtwerke Quickborn bauen. Dazu errichtet sie auf dem Gelände zwei neue Gebäude.

In der Vergangenheit betrieb die Schleswig-Holstein-Netz-AG die 10-Kilovolt-Mittelspannungsanlage für die Stadtwerke. „Bisher mussten die Stadtwerke uns beauftragen, eine Schaltung durchzuführen. In Zukunft können sie das selbst tun. So sparen beide Seiten Zeit und doppelte Arbeit“, erläuterte Hansen. Projektleiter Jörg Fritz kündigte an, dass dadurch beide Unternehmen effektiver arbeiten werden. Zudem würden die neuen Anlagen deutlich kompakter als die alten ausfallen. „Die Technik ist ja nicht stehen geblieben“, sagte er. Das alte Gebäude soll abgerissen werden, sobald die neuen Anlagen laufen.

Zwei Jahre sollen die Bauarbeiten dauern, bis das moderne Umspannwerk in Betrieb gehen kann. Der nächste große Schritt auf dem Weg dorthin: Im September sollen neue Transformatoren angeliefert werden. Anschließend werden die Techniker Schritt für Schritt die Leitungen von der alten auf die neue Anlage umschalten.

Der Umbau erfolgt unter laufendem Betrieb. Fritz betonte: Stromausfälle seien nicht zu befürchten. „Die Versorgungssicherheit ist stets gewährleitet, sodass der Endverbraucher von der Umschaltung gar nichts mitbekommt“, sagte er. Auch in Zukunft werde die Schleswig-Holstein-Netz-AG das Umspannwerk an jährlich 365 Tagen durch die zentrale Netzleitstelle in Rendsburg überwachen und steuern.

>

www.sh-netz.com

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 12.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen