zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

09. Dezember 2016 | 08:57 Uhr

Sozialverband Quickborn-Ellerau : Immer nah bei den Menschen

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Sozialverband feiert 70-jähriges Bestehen - Nachfrage nach Beratung in sozialrechtlichen Fragen steigt

Ein runder Geburtstag mit einer stolzen Bilanz: Nach 70 Jahren gehört der Ortsverband Quickborn-Ellerau des Sozialverbands Deutschland (SoVD) zu den größten im Verbund. Am Sonnabend, 20. August, wird er dieses Jubiläum in „Kramer’s Gasthof“ in Ellerau feiern.

Der Vorsitzende Manfred Pöschl rechnet mit einem „gut gefüllten Saal“. Als Gäste werden die Bürgermeister Thomas Köppl (CDU, Quickborn) und Eckart Urban (SPD, Ellerau) sowie Gratulanten des Kreis- und Landesverbands erwartet. Nach einem Sekt-Empfang und einem gemeinsamen Mittagessen sowie Festreden spielt der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Ellerau und sorgt für Stimmung. „Einige Musiker unterbrechen sogar ihren Urlaub für diesen Einsatz“, schwärmt Pöschl, der den Ortsverband seit November 2010 erfolgreich leitet.

Bei der Wiedergründung im Jahre 1946 wurde aus Gründen der Tradition der alte Name „Reichsbund“ angenommen. Um für alle Hilfsbedürftige in der Nachkriegszeit ansprechbar zu sein, hängten die Gründer den Zusatz „  .  .  . der Kriegs- und Wehrdienstopfer, Behinderten, Sozialrentner und Hinterbliebenen“ an. Erst 1996, nach 50 Jahren, entschied man sich für die Umbenennung in „Sozialverband Reichsbund, Partner in sozialen Fragen“. Diese Informationen konnte unsere Zeitung der Festschrift des Ortsverbands Quickborn anlässlich des 50. Jubiläums entnehmen.

Bis 1996 hatten die Vorstände und ihre ehrenamtlichen Helfer mit viel Einsatz 400 Mitglieder an den Ortsverband gebunden. „Heute, im 70. Jahr unseres Bestehens, betreuen wir die stolze Zahl von 794 Mitgliedern“, bestätigte Pöschel. „Auf der einen Seite bin ich stolz, dass unsere Arbeit so viele Menschen anspricht, die uns mit ihrer Mitgliedschaft vertrauen. Wir vergessen aber nicht den sozialpolitischen Hintergrund, der teilweise die Menschen zu uns treibt“, sagte er. Unter dem Motto „Nah bei den Menschen“ bietet der Ortsverband zum Beispiel an jedem dritten Mittwoch eines Monats im Quickborner Rathaus (Zimmer 31) kostenlose Beratungsgespräche an. „Wir hören uns das Anliegen der Besucher an. Dabei können wir erkennen, ob Aussicht auf Unterstützung durch unsere Rechtsstelle in Pinneberg besteht. Dann allerdings müssen die Betreffenden auch zu einer Mitgliedschaft bereit sein“, erklärte Pöschl.

Der SoVD hilft seinen Mitgliedern bei der Antragsstellung und Durchsetzung von Ansprüchen aus dem Sozialrecht gegenüber Behörden, zum Beispiel im Rahmen der Renten-, Kranken-, Pflege- und Unfallversicherung, aber auch bei Problemen mit dem Arbeitslosengeld und Hartz IV. Wichtig sind dem Ortsverband auch die zwischenmenschlichen Kontakte durch geselliges Beisammensein, Ausflüge und Reisen. Das Motto lautet dabei: „Gemeinsam statt einsam“.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen