zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

30. Juli 2016 | 09:17 Uhr

Eine Zeitreise für den guten Zweck : Hunderte bei der 70er-Jahre-Party von „Quickborn hilft“

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Hunderte Besucher feierten am Sonnabend bei der kultigen 70er-Jahre-Party von „Quickborn hilft“ im Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasium.

Quickborn | Wer sich am Sonnabend nach 19.30 Uhr zufällig und nichts ahnend in die Nähe des Quickborner Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums am Ziegenweg verirrte, wähnte sich wohl als Zeitreisender. Denn hunderte glitzernde, quietschbunt gekleidete Gestalten waren dort anzutreffen – allesamt bestens gestimmt und augenscheinlich in Feierlaune. „Wir haben wieder ein ausverkauftes Haus“, freute sich Andreas Torn, Vorsitzender des Vereins „Quickborn hilft“, über die zahlreichen Besucher auf der jährlichen 70er-Jahre-Party „Dance to the Seventies“.

Bereits am Freitagnachmittag hatten etwa 60 Helfer begonnen, die blumig-bunte Dekoration im Inneren des Gymnasiums anzubringen und die Räumlichkeiten komplett in einen Retro-Partykessel zu verwandeln. „Besonders toll ist es, dass Carlo und Kult-DJ Kuno nach 20 Jahren wieder gemeinsam auf der Bühne stehen“, fand Torn. Denn der Moderator und Schirmherr des Vereins, Carlo von Tiedemann, ließ es sich nicht nehmen, im stilechten Glitzeranzug mitzufeiern. „Das ist einfach ganz großes Kino hier“, so von Tiedemann, „die Deko ist perfekt. Es passt alles.“

Eine Neuerung und der große Renner auf der Fete war eine Fotobox, mit der sich die Besucher knipsen lassen und gegen eine Spende das Foto direkt mit nach Hause nehmen konnten. „So etwas wollten wir schon lange machen“, so Uta Torn, „und nach einer Suche im Internet haben wir einen Anbieter aus Norderstedt gefunden, der uns heute mit mit seiner Technik unterstützt.“

Dass jeder gerne eine Erinnerung an die Party behalten wollte, war kein Wunder angesichts der schrillen Outfits der Gäste. „Als wir mit der 70er-Party angefangen haben, hatten wir ungefähr 20 verkleidete Besucher“, erinnert sich Torn. Inzwischen seien rund 95 Prozent aller Partygänger im Retro-Look dabei.

Das beste Kostüm

Auf ausgelegten Zetteln konnten die Besucher während der Party auch das Kostüm angeben, das sie an diesem Abend für das beste hielten. Um Mitternacht wurde es prämiert – und auch durch die Teilnahme an einem Quiz konnten die Gäste Preise abstauben. „Uns wurden tolle Gewinne zur Verfügung gestellt“, so Torn. Außer Tickets für Stadionbesuche beim Fußball-Bundesligisten Hamburger SV konnten sich die Gewinner unter anderem über ein Candlelight-Dinner, ein Theater-Abo, Strom- und Essensgutscheine freuen.

Zahlreiche Helfer unterstützten die Party tatkräftig – so sorgten die Mitglieder des 1. FC Quickborn für die Organisation der Garderobe und kümmerten sich um das Geschirr. Am Wein- und Sektstand wurde fleißig ausgeschenkt und wer nach den wilden Tänzen hungrig wurde, konnte sich mit selbstgebackenem Brot und Kasseler stärken. „Ohne unsere Helfer würde das gar nicht klappen“, so die einhellige Meinung der Veranstalter von „Quickborn hilft“.

Die Erlöse der Nacht kommen regionalen und überregionalen Projekten zugute. „Uns ist wichtig, schnell und unbürokratisch helfen zu können“, so Torn. „Wenn Not am Mann ist, kann man uns einfach kontaktieren, um Hilfe zu bekommen“.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Feb.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert