zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 15:29 Uhr

Quickborn : Fast ein Drittel strebt das Abitur an

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Comenius-Schule: 142 Absolventen entlassen

142 Jugendliche haben gestern ihren Abschied von der Comenius-Gemeinschaftsschule in Quickborn gefeiert. Ihre Klassenlehrer überreichten ihnen im Zuge von zwei Feiern im jeweils vollbesetzten Artur-Grenz-Saal die Zeugnisse.

Bürgermeister Thomas Köppl (CDU) sagte: „Wir gratulieren Ihnen ganz herzlich zu Ihrem Abschluss. Darauf können Sie, aber auch Ihre Eltern stolz sein.“ Schüler der Praxisklasse 9 sowie der 9  a und 9  b erreichten den Ersten allgemeinbildenden Schulabschluss (ESA), ehemals Hauptschulabschluss genannt. Besucher der Klassen 10  c bis f erlangten den Mittleren Schulabschluss (MSA), der früher als Realschulabschluss bezeichnet wurde.

Die Schulleiterin Susanne von Glasenapp berichtete, dass 46 Absolventen bereits Ausbildungsverträge unterschrieben und drei Abgänger Lehrplätze in Aussicht haben. 40 Schüler streben das Abitur an und wollen dazu das Berufsbildungszentrum Norderstedt, mit dem die Comenius-Schule kooperiert, oder ein anderes Gymnasium besuchen. 30 Jugendliche haben sich an berufsbildenden Schulen angemeldet, um sich dort auf den MSA oder das Berufsleben vorzubereiten. Fünf Comenius-Schüler treten ein Freiwilliges Soziales oder Ökologisches Jahr an, vier jeweils ein Praktikum, einer geht für ein Jahr ins Ausland. 14 Schüler hatten sich bis vor 14 Tagen, als sich die Schulleiterin bei ihnen erkundigt hatte, noch nicht entschieden, wie es weitergeht. „Ich wünsche euch im Namen der Schulgemeinschaft vor allem, dass ihr mutig an eure neuen Aufgaben herangeht, dass ihr erfolgreich seid und für all das natürlich das nötige Quäntchen Glück“, sagte sie. Die besten Abschlüsse mit jeweils der Note 1,5 oder besser erreichten Elisa Demhasaj, Lyon Gätjens, Cara Lynn Kropp und Thorben Jessekat.

zur Startseite

von
erstellt am 16.Jul.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen