zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

08. Dezember 2016 | 01:20 Uhr

Himmelmoorlauf : Durch Quickborn rennen für den guten Zweck

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

288 Teilnehmer am Start. Lionsclub Quickborn organisiert die Veranstaltung bereits zum achten Mal.

Quickborn | Die ganze Nacht und den Morgen über hatte es noch unentwegt geregnet. Ging es nach dem Wetter am frühen Morgen, sah es nicht nach dem perfekten Tag für den Himmelmoorlauf in Quickborn aus. Doch kaum das sich die ersten Sportler am Torfwerk aufwärmten, stoppte der Regen. „Wir haben Glück. Auch das Wetterradar hat angezeigt, dass es zum Start nicht regnen soll“, freute sich der Organisator und Pressesprecher der Lions Quickborn, Hans-Jürgen Mest.  

Bereits zum achten Mal veranstaltete der Lionsclub  den Wettkampf unter dem Motto „Laufend helfen“. Zwar konnte der Teilnehmerrekord aus dem vergangenen Jahr mit 301 Anmeldungen nicht übertroffen werden, doch auch über 288 Läufer war Bernd Harnack, Vizepräsenident der Lions, sehr zufrieden: „Wir pendeln uns langsam um die 300 Teilnehmer ein.“

„Sieben Jahre lang hatten wir mit dem Wetter Glück. Jetzt ist die Strecke  schwieriger“, kündigte Mest den Läufern kurz vor dem Start an. Der Boden sei aufgeweicht und es sei rutschig. „Sie sollten die Fahrzeugspuren wählen. Da ist der Boden etwas fester“, riet der Organisator. Um 10Uhr fiel für den Hauptlauf über 9,1 Kilometer die Startklappe. Zehn Minuten später starteten die Läufer für den 4,1 Kilometer-Lauf und danach die Nordic-Walker. Auch in diesem Jahr waren zahlreiche Helfer bei dem Himmelmoorlauf im Einsatz und kümmerten sich um die Vergabe der Startnummern, Zeitmessung, Streckenposten sowie die Versorgung der Läufer mit Getränken, Kuchen, Äpfeln und Bananen. „Unsere Lions-Damen haben 18 Kuchen für den heutigen Tag gebacken“, betonte Harnack. 

Zwar hatte niemand damit gerechnet, doch trotz des bescheidenen Wetters gab es eine kleine Sensation. Mirko Reimann lief bereits zum dritten Mal in Folge auf den ersten Rang. Mit einer Zeit von 33:08 Minuten übertraf er zwar sein Ergebnis aus dem letzten Jahr, doch die Allzeitbestmarke von 32 Minuten verpasste er knapp. „Damit hätte ich nicht gerechnet, dass jemand bei diesem Wetter so schnell ist“, lobte Mest die Leistung von Reimann, der für die Stadtwerke Quickborn an den Start gegangen ist. Mit dabei waren unter anderem Sportler aus Hamburg, Ellerau, Ellerbek, Kaltenkirchen, Tornesch sowie aus Greifswald. Der Termin für 2017 steht schon: der 3. September.

9,1 Kilometer

1. Mirko Reimann (0:33:08)
2. Dennis Krumfuss (0:35:57)
3. Peder Martin Giering Fejerskov (0:36:23)

4,1 Kilometer

1. Jan-Toben Boysen (0:14:38)
2. Björn Pannemann (0:17:03)
3. Finn Drews (0:18:12)
zur Startseite

von
erstellt am 05.Sep.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen