zur Navigation springen

Ferienaktion : Die Stadtjugendpflege Quickborn lädt nach Hamburg ein

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Ausflug auf vier Rollen - es geht in eine Hamburger Skatehalle.

Quickborn/Hamburg | Ob eine Halfpipe, eine Miniramp oder doch lieber ein Streetparcour – die Hamburger Sportanlage I-Punkt Skateland in Hammerbrook bietet Sportlern ein große Bandbreite an Abwechslung. Gemeinsam mit dem Verein Quickborn hilft organisiert die Stadtjugendpflege einen Ausflug zu der Skateanlage in der Hansestadt. Am Mittwoch, 17. August, können Kinder und Jugendliche ab elf Jahren aus Quickborn und Umgebung an dem Ausflug teilnehmen. „Bisher sind noch nicht sonderlich viele Anmeldungen eingegangen. Wir hoffen selbstverständlich auf mehr Zulauf“, sagte Stadtjugendpflegerin Birgit Hesse. Das Besondere an der Sache: „Aufgrund einer Förderung entstehen keine Kosten für die Kinder und Jugendlichen“, betonte Hesse im Gespräch. Sowohl die Kosten für die Fahrt dorthin als auch die Anmietung der Skatehalle werden übernommen.

Die Anlage in Hamburg-Hammerbrook entstand bereits im Jahr 1990. Aufbau sowie Finanzierung der ersten Skatehalle in der Amsinckstraße erfolgt durch Thomas Friese, auch bekannt als der Hamburger Modemacher Thomas I-Punkt. Auf die Idee brachte ihn sein 13-jähriger Sohn. Nach langer Vorarbeit ist es dem im Jahr 1993 gegründeten Verein I-Punkt Skateland gelungen, 2000 eine eigens für den Skatesport geschaffene Halle in der Spaldingstraße 131 zu beziehen. Die reine Skatefläche beträgt 1500 Quadratmeter, die Außenanlage ist 1800 Quadratmeter groß. Im Jahr 2004 wurde die Halle erweitert und durch eine Tribüne ergänzt. Neben dem Streetparcour sind außerdem eine Bowl, Miniramp sowie eine Halfpipe zu finden. Mit mehr als 100.000 Besuchern im Jahr ist das Skateland die bestbesuchte und gleichzeitig größte Gesamtskateanlage Deutschlands.

Das Skateland ist jedoch nicht nur, wie der Name vermuten lässt, eine Anlage für Skater. Auch Scooter- und BMX-Fahrer können in der Halle ihre Tricks und Stunts ausprobieren. „Es ist egal, ob jemand schon fahren kann oder nicht. Hauptsache alle haben Spaß“, sagte Hesse. Wer bereits ein BMX-Rad, Skateboard, Scooter oder Inliner besitze, könne sie gerne mitbringen. Dies soll zur besseren Planung bei der Anmeldung im Vorwege angegeben werden. „Ansonsten leihen wir aus, was wir brauchen“, erklärte die Stadtjugendpflegerin. Laut Hesse müssen die Teilnehmer unbedingt mitbringen: „Einen Fahrradhelm oder auch einen Skatehelm, etwas zu trinken für unterwegs und gute Laune“.

Treffpunkt ist um 9 Uhr am „Haus 25“, Am Freibad 25.  Mit der Bahn geht es dann weiter nach Hamburg. Die Anmeldung nimmt der Fachbereich Jugend Quickborn schriftlich mit Namen, Anschrift, Geburtsdatum, Telefonnummer sowie Unterschrift der Eltern entgegen. Sie können in allen Einrichtungen der Stadtjugendpflege, entweder im „Haus 25“ oder im Haus der Jugend, Ziegenweg 3, abgegeben werden.

Dieses Angebot ist eines von zahlreichen Aktionen der Stadtjugendpflege in den Sommerferien. Weiter geht es am Dienstag, 23. August, mit einem Ausflug an den Strand. Teilnehmen können Kinder im Alter ab 13 Jahren. Die Kosten betragen acht Euro. Treffpunkt ist ab 9 Uhr am Haus der Jugend, die Rückkehr ist für 19 Uhr geplant. Auch die beliebte Schneiderwerkstatt bietet die Stadtjugendpflege in den Sommerferien an. In der Zeit von 10 bis 16 Uhr können sich Kinder ab zehn Jahren am Mittwoch, 31. August, mit ihren Eltern an den Nähmaschinen versuchen oder mit Strick- und Häkelnadeln ihre eigenen Werke zaubern. Die Kosten für den Nähtreff betragen fünf Euro, die in bar mitzubringen sind. Getränke sind im Preis enthalten. Eine Anmeldung ist erforderlich.

zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen