zur Navigation springen

Quickborner Tageblatt

05. Dezember 2016 | 05:27 Uhr

Wer hilft in der Cafeteria? : Comenius-Schule fehlt Unterstützung

vom
Aus der Redaktion des Quickborner Tageblatts

Mütter verkaufen Kindern in den Pausen Brötchen und suchen dafür dringen Verstärkung.

Quickborn | Wer möchte nach den Ferien in der Cafeteria der Comenius-Schule mitarbeiten? Das Team sucht Verstärkung. Birgitta Dührkopp beschrieb die Aufgabe mit wenigen Worten: „Brötchen schmieren, freundlich zu den Schülern sein, verkaufen.“ Der Zeitrahmen ist überschaubar: Zwei Mütter haben innerhalb von vier Wochen einen Vormittag lang gemeinsam Dienst. Die Arbeitsatmosphäre stimmt: „Die Schüler sind alle ganz gesittet“, berichtete Nicola Zielonka, Vorsitzende des Schulvereins. Ilona Schilling aus dem Cafeteria-Team bestätigte sie: „Wir sind bisher nicht einmal blöd angegangen worden“, sagte sie.

Vor den Ferien umfasste das Team noch etwa 20 Helfer. Doch viele Mütter haben sich verabschiedet, weil ihre Kinder nach der neunten oder zehnten Klasse die Schule verlassen haben. Aus dem alten Team sind noch fünf Aktive übrig. Andere Eltern erklärten sich zwar inzwischen zur Mitarbeit bereit. Trotzdem muss der Schulverein ab September den Freitag aus den Öffnungszeiten streichen.

Abgesehen davon ist vor den Ferien Dührkopp und damit der Mittelpunkt des Cafeteria-Teams ausgeschieden. Der Verein hatte sie auf geringfügiger Basis angestellt. „Wir haben keinen Nachfolger für sie“, sagte Zielonka. Zudem will der Verein ihren Lohn, der aus Beiträgen der Mitglieder bezahlt wurde, einsparen. „Wir möchten gern jemanden aus der Elternschaft haben, damit das ehrenamtlich läuft“, erklärte Zielonka.

Im Gegenzug will sie die Helfer erleichtern, indem sie den Arbeitsaufwand verkleinert. Die Cafeteria soll nicht mehr von 9 bis 12 Uhr, sondern nur noch bis 11 Uhr öffnen. Außerdem werden die Brötchen künftig angeliefert. Bisher haben die Helfer sie aus Rohlingen gebacken. Pro Tag verkaufen die Eltern etwa 150 bis 300 belegte Brötchen für Preise von 50 Cent bis einen Euro. Auch Getränke, Müsliriegel und Kakao sind im Angebot.

Dührkopp war von 2005 bis 2010 Schulvereinsvorsitzende. 2009 stieg sie in das Cafeteria-Team ein. Obwohl ihre Tochter Katja 2010 von der Schule abging, blieb Brigitta Dührkopp dabei. Ab Mai 2012 stellte der Verein sie an. Nun möchte die 58-Jährige kürzer treten. Die Tätigkeit empfand sie als erfüllend. „Mit den Jahren lernt man immer mehr Kinder kennen und begleitet sie,“ sagte sie. Wer mitarbeiten will, meldet sich über das Kontaktformular des Vereins auf der Internet-Seite der Schule unter dem Punkt „Schule/Infos für Eltern/Schulverein“.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 04.Aug.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen