zur Navigation springen
Quickborner Tageblatt

30. März 2017 | 08:59 Uhr

Beratung und Geselligkeit

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Sozialverband Quickborn-Ellerau zählt schon 800 Mitglieder / Hilfe bei Rechtsstreitigkeiten

Anders als viele andere Vereine hat der Sozialverband Quickborn-Ellerau (SoVD) keinen Mitgliederschwund zu beklagen. Im Berichtsjahr 2016 konnte der Bestand trotz 27 Abgänge auf 782 Mitglieder gesteigert werden, berichtete der Vorsitzende Manfred Pöschl auf der gut besuchten Mitgliederversammlung am vergangenen Sonnabend im DRK-Zentrum. „Inzwischen haben wir die 800-Marke sogar überschritten“, gab er auf Nachfrage bekannt.

Diese positive Entwicklung sei nicht allein auf das attraktive Veranstaltungsangebot und die harmonische Vorstandsarbeit zurückzuführen. „Es gibt immer mehr hilfsbedürftige Menschen mit Problemen, sei es mit der Rente, der Krankenkasse oder mit der Pflegeversicherung“, so der Vorsitzende. Die regelmäßig durchgeführte Sprechstunde im Quickborner Rathaus (an jedem dritten Mittwoch im Monat) werde rege genutzt. Sein Stellvertreter Wilfried Marquardt berät die Besucher und vermittelt Termine mit der Kreisgeschäftsstelle in Pinneberg. Hier bekommen Mitglieder dann solidarische Hilfe in rechtlichen und sozialen Angelegenheiten.

Dass der Sozialverband viel erreicht hat, belegte Karin Schubert vom Kreis-Vorstand Pinneberg mit einer sensationellen Zahl: „Wir haben im Kreis für unsere Mitglieder in Widerspruchsverfahren eine Gesamtsumme von 1  282  585 Euro an Nachzahlungen erstritten.“ Lob gab es auch von Quickborns Bürgervorsteher Henning Meyn: „Die Zusammenarbeit mit dem Rathaus klappt hervorragend, wir stellen gerne die Räumlichkeiten für Beratungsgespräche zur Verfügung und freuen uns, dass wir helfen können.“

Elleraus Bürgermeister Eckart Urban wies besonders auf den demografischen Wandel in der Gesellschaft hin. Es sei wichtig, die Belange der älteren Menschen auch auf kommunalpolitischer Ebene zu unterstützen, zum Beispiel bei der Umsetzung der S-Bahnpläne. „Die Bahnsteige müssen so beschaffen sein, dass sie für ältere Menschen oder Behinderte geeignet sind.“

Wichtig sind dem Ortsverband auch die zwischenmenschlichen Kontakte durch geselliges Beisammensein, Ausflüge und Reisen sowie anderen Aktivitäten nach dem Motto: „Gemeinsam statt einsam“. Auch auf der Mitgliederversammlung wurde die Geselligkeit von etwa 90 Besuchern genossen. Außer einer großen Kaffeetafel sorgte Siggi Zeitler am Keyboard für gefällige Unterhaltungsmusik. Der Vorsitzende gab auch schon den Termin für die nächste Tagesausfahrt bekannt: Am Sonnabend, 6. Mai, wird eine Busfahrt zum Spargelessen am Röbbelbach mit einem Bummel in Bad Bevensen unternommen. Gäste sind willkommen. Auskünfte und Karten gibt es unter Telefon (0  41  06) 7  33  40 bei Wilfried Marquard.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen