zur Navigation springen

Pinneberger Tageblatt

08. Dezember 2016 | 07:08 Uhr

WLAN frei ab dem „Tag der Bibliotheken“

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Angebot Halstenbeks Büchereien mit neuem Service

Wissensspeicher, Informationsvermittler und kulturelle Einrichtung – zur Bedeutung von Bibliotheken und Büchereien gibt es kein Wenn und Aber. Auch im Zeitalter der Digitalisierung weckt das gedruckte Buch Begehrlichkeiten. Mehr als 100  000 Neuerscheinungen pro Jahr sind der beste Beweis dafür. Während des bundesweit gefeierten „Tags der Bibliotheken“ am Montag, 24. Oktober, sind auch Halstenbeks Büchereien mit im Boot. Leiterin Heidrun Tummoßeit und ihr Team werden an diesem Tag von 15      bis 18 Uhr für Gespräche zur Verfügung stehen. Und kündigen einen neuen Service an: Zu Beginn der kommenden Woche steht Nutzern ein freier WLAN-Zugang zur Verfügung.

Rückblick: Richard von Weizsäcker (1920-2015) war es, der nach seiner Amtszeit als Bundespräsident von 1984 bis 1994 als Schirmherr am 24. Oktober 1995 den „Tag der Bibliotheken“ ausgerufen hat. Seitdem machen an diesem Tag die mehr als 10  000 Bibliotheken in Deutschland und seit 2009 auch in Südtirol mit besonderen Aktivitäten und Veranstaltungen auf ihre Rolle aufmerksam.

Nicht genug: Am selben Tag wird seit 1996 alljährlich auch die Karl-Preusker-Medaille „als ideelle Auszeichnung an Personen und Institutionen verliehen“, heißt es in der Begründung. Sie erinnert an den königlich-sächsischen Rentamtmann Karl Benjamin Preusker (1786-1871) als Wegbereiter des öffentlichen Bibliothekswesens und Gründer der ersten Bürgerbibliothek Deutschlands 1828 im sächsischen Großenhain – zunächst als Schulbibliothek für Lehrer und Schüler, 1832 nach Preuskers Plan erweitert zur ersten Bürgerbibliothek (Stadtbibliothek).

Tummoßeit weiß um ihren „Kulturauftrag“ in der Bücherei Halstenbek-Ort, Schulstraße 9, sowie in der Bücherei Halstenbek-Krupunder im Bickbargen 109. Sie weiß um die Bedeutung der Pflege des breitgefächerten und aktuellen Angebots von mehr als 40  000 Büchern, Audiovisuelle-Medien (Hörbücher, Musik-CDs, CD-ROMs, DVDs für Kinder und Erwachsene sowie Zeitschriftenhefte. Das Motto lautet: „Partner für Leseförderung, Bildung, Kultur und Freizeitgestaltung“.


>  Der Deutsche Bibliotheksverband verleiht morgen zum 17. Mal den Preis „Bibliothek des Jahres“. Diesmal an die Stadtbücherei Hilden, südöstlich von Düsseldorf.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen